Offizielle Eröffnung der erLEBZELTEREI Pirker

Urprünglich im Jahr 2007 als Kongresszentrum geplant und erbaut, wurde der architektonisch modern und kühl anmutende Baukomplex des Mariazeller Europeums nach dem wirtschaftlichen Misserfolg im Jänner 2012 an die Familie Pirker verkauft.

Die Produktion und Erzeugung der Mariazeller Lebkuchen platzte damals bereits aus allen Nähten und es drohte zuletzt sogar die Abwanderung des Betriebs (einschließlich der damit verbundenen Arbeitsplätze) ins benachbarte Niederösterreich. Durch den Ankauf des in finanzielle Schieflage geratenen Europeums konnte nicht nur der leerstehende Gebäudekomplex wiederbelebt werden, auch die Lebkuchenherstellung konnte in Mariazell angesiedelt bleiben.

Nach dem vergleichsweise „günstigen“ Kauf der Liegenschaft investierte der neue Eigentümer allerdings mehr als 6 Mio. Euro in den Um- und Ausbau des einstigen Kongresszentrums zur „erLEBZELTEREI“, die am Montag, 7. April 2014 im Beisein der hohen Geistlichkeit und zahlreicher prominenter Gäste aus Politik und Wirtschaft offiziell eröffnet wurde.

Offizielle Eröffnung der erLEBZELTEREI Pirker

Neben der Innenministerin Frau Mag. Johanna Mikl-Leitner, dem LH-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer, den Landesräten Dr. Christian Buchmann und Johann Seitinger sowie der Bezirkshauptfrau des Bezirks Bruck/Mürzzuschlag, Frau Dr. Gabriele Budimann und den Bürgermeistern der Mariazellerland-Gemeinden waren auch Karl Kapsch als Vertreter der Wirtschaft sowie der Mariazeller Superior Mag. Karl Schauer und zahlreiche weitere Prominente Gäste aus Nah und Fern zum Festakt gekommen.

Die Moderation übernahm die ehemalige ORF-Sprecherin Chris Lohner, die schlagfertig, amüsant und kurzweilig durch das offizielle Programm führte.

Was Katharina und Georg Rippel-Pirker – aufbauend auf dem „soliden Fundament“ der Unternehmensgründer Waltraud und Mathias Pirker – mit dieser erLEBZELTEREI geschaffen haben kann sich – im wahrsten Sinne des Wortes – sehen lassen. Im einstigen Veranstaltungssaal und dem angrenzenden Neubau wurde auf rund 3000 m² die neue Produktionsstätte errichtet. Hier wird gänzlich ohne Konservierungsstoffe unter Zuhilfenahme von ca. 70 Tonnen Honig jährlich rund 160 Tonnen Lebkuchen gefertigt – von Hand, versteht sich.

Von einer durch die Produktionshallen führenden verglasten Brücke, die direkt über den fleißigen Mitarbeitern schwebt, können die Besucher die Entstehung des Lebkuchens – vom Zusammenrühren des Teigs bis hin zur Verpackung und Auslieferung – beobachten und mitverfolgen. Im Gegensatz zu anderen „Erlebniswelten“, wo die Herstellung und Entstehung der Produkte vielfach vorwiegend mittels audiovisueller Technik und auf Monitoren veranschaulicht wird, kann man in Pirkers erLEBZELTEREI wirklich „hautnah“ am Geschehen die tatsächliche Arbeit bis ins letzte Detail beobachten. Kein Geheimnis bleibt verborgen – mit Ausnahme des geheimen Lebkuchenrezepts, welches von Generation zu Generation weitergegeben wird und nur den Inhabern des Unternehmes bekannt ist.

Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnungsfeier von der Stadtkapelle Mariazell und der berühmten Sopranistin Patricia Nessy, die zu Beginn des Festakts die Steirische Landeshymne und zum Abschluss zwei Musical-Stücke, eines davon speziell für die erLebzelterei „umgetextet“, zum Besten gab.

Anlässlich der Eröffnung wurde die erLebzelterei der Familie Pirker auch mit dem Gütesigel „Unternehmen der Erlebniswelt Wirtschaft“ ausgezeichnet, bevor die Innenministerin symbolisch das Rot-weiß-rote Band durchschnitt und somit de erLebzelterei offiziell eröffnete. Nach dem Festakt wurden die Ehrengäste durch die erLebzelterei geführt und am Nachmittag folgte dann ein Tag der offenen Tür.

Mariazell Online dankt der Familie Rippel-Pirker für die Einladung zum Festakt und wünscht sowohl den Eigentümern als auch dem ehrgeizigen und einzigartigen Projekt „erLebzelterei“ viel Erfolg!

 

Bericht und Fotos:

Mariazell Online

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.