Die Echten in Mariazell

Bereits vor fünf Jahren sorgte die Acapella-Comedy Gruppe „Die Echten“ in Mariazell für Begeisterung. Am Faschingdienstag 2005 pilgerten rund 150 Besucher damals noch in den Kultursaal, um sich diesem Ohrenschmaus hinzugeben.

 

©Herbert Galler für Mariazell Online

 

Fünf Jahre später war es nun wieder soweit: „Die Echten“, inzwischen in etwas veränderter Personalstruktur, gastierten wieder in Mariazell. Zum zehnjährigen Jubiläum der Gruppe ist es Zeit für Tapetenwechsel, so lautet auch der gleichnamige Titel ihres neuen Programms, das am 11. Oktober in Wien Premiere feierte und Dank der Initiative von Christoph Gassner vom Kulturverein KOMM schon kurz danach auch in Mariazell zu sehen war.

 

©Herbert Galler für Mariazell Online

 

Diesmal fand die Veranstaltung im großen Saal des Mariazeller Europeums statt und rund 200 Besucher ließen sich diesen Angriff auf die Lachmuskeln nicht entgehen.

 

©Herbert Galler für Mariazell Online

 

„Die Echten“ fanden dabei wieder „back to the roots“ – Entgegen der letzten Programme, die vielfach von reinen Eigenkompositionen geprägt waren, greifen die vier Stimmvirtuosen im aktuellen Programm wieder auf altbewährte Hits zurück, um diese mit eignen deutschsprachigen Texten auszustatten. So wird aus Michael Jacksons „Billie Jean“ die „Billig-Jean“ (die einen schlechten Schnitt hat, schlecht sitzt und daher den ständigen Griff an den Schritt erfordert), in Falcos „Jeannie“ fragt man sich „wo ist mein Gin hin?“ und viele andere mehr.

 

©Herbert Galler für Mariazell Online

 

Überleitungen zwischen den einzelnen Liedern die an Wortwitz kaum zu überbieten sind, lassen „Die Echten“ mit dem neuen Programm wieder zur ursprünglichen Höchstform auflaufen.

 

©Herbert Galler für Mariazell Online

 

Und hier der Pressetext zum neuen Programm:

Die Echten reisen auf die Verhörer Inseln. Doch in welche Richtung? Kommen oder gehen sie? Fliegen oder fahren sie? Rocken oder rollen sie?

Wie immer geht es bei Renate Reich, Stephan Gleixner, Franz Alexander Langer und Alexander Wartha äußerst turbulent zu. Kultivierter Nonsens gepaart mit gehobener Instrumentenlosigkeit versprechen jedem Besucher zumindest ein unbeschwertes Lächeln nach einer Show von „Die Echten“.

 

 

 

Bericht:
Mariazell Online

 

 

Bilder:
Herbert Galler

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.