Spanische Tradition am Palmsonntag

Im Jahr 1960 brachten Studenten aus Montserrat in Spanien eine Kopie der „Schwarzen Madonna“ nach Mariazell. Jahr für Jahr kamen sie wieder nach Mariazell, um zu beten und danken. 1971 wurden erstmals Palmwedel und aus ihnen gebundene Kronen aus Spanien mitgetragen und nach Beendigung der Prozession mit den Palmbuschen der Einheimischen getauscht.

Seither kommen unsere Freunde aus Spanien, Italien, Klagenfurt, Bludenz und dem Club Encuentro aus Wien alljährlich mit den traditionellen Palmen aus Spanien, angeführt von der Familie Montanera zur Palmprozession nach Mariazell und prägen somit an diesem Wochenende das Stadtbild von Mariazell.

Club Enquentro mit Jaime Montanera - Foto: z.V.g.
Club Encuentro mit Jaime Montanera – Foto: z.V.g.

Gelebte Traditionen können leicht in Vergessenheit geraten, wenn sie nicht „erlebt“ und „gepflegt“ werden. Auch wenn die Mitglieder des Clubs Encuentro am Palmsonntag, 28. März 2021 bei der Verteilung der Palmen nicht aktiv anwesend sein können, so spüren sie dennoch die tiefe Verbundenheit mit Mariazell und Jaime. Die „Wurzeln der Freundschaft“ sind über die Jahre tief verankert und die Mitglieder sind so in Gedanken bei der Palmweihe anwesend.

Foto: z.V.g.
Bericht: Mariazell Online
Quelle: Elena Kislinger, Club Encuentro
Fotos: Elena Kislinger, Club Encuentro

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .