Gesundheitszentrum Mariazell – Neuerungen ab 2020

Seit Oktober 2016 und somit gute drei Jahre lang war das Gesundheitszentrum Mariazell ein vorerst provisorisches Pilotprojekt innerhalb des Verbunds der KAGES. Diese Zusammenarbeit endete nun – wie angekündigt – mit Jahresende 2019. Aus dem bisherigen KAGES-Gesundheitszentrum wurde eine Kassenarzt-Gruppenpraxis, die Verträge mit Krankenkasse und Gesundheitsfonds sind unterzeichnet und die einst von der KAGES auf nur drei Jahre anberaumte Bestandsdauer bis Ende 2019 ist ab sofort unbefristet angesetzt. Das Gesundheitszentrum Mariazell wird somit ab sofort zum definitiven Versorgungsmodell der Region Mariazeller Land.

Gesundheitszentrum Mariazell, Foto: Mariazell Online

Mit Ende der ersten Jännerwoche 2020 starteten bereits die ersten Umbaumaßnahmen, um Behandlungsmöglichkeiten und Abläufe verbessern zu können und auch das Gesamterscheinungsbild zu modernisieren.

Durch den Ausstieg der KAGES und die nunmehr kassenärztliche Versorgungstätigkeit sind allerdings auch einige organisatorische Änderungen und Anpassungen erforderlich geworden:

  1. Das Gesundheitszentrum Mariazell wird auch weiterhin an sieben Tagen in der Woche von Montag bis Sonntag geöffnet sein.
    Die Öffnungszeiten wurden allerdings um eine Stunde verkürzt und auf 9:00 bis 17:00 Uhr reduziert.
    Ab 16:00 Uhr werden nur mehr Notfälle abgearbeitet, gegebenenfalls können Termine nach Vereinbarung vergeben werden.
  2. Infusionen/Infiltrationen, die bisher auf Kosten der KAGES gratis verabreicht werden konnten, müssen ab sofort anders organisiert werden.
    In der allgemeinmedizinischen Praxis werden Medikamente nur gegen Rezept ausgefolgt und die Rezeptgebühr (ausg. gebührenbefreite Patienten) ist in der Apotheke zu entrichten.
    Manche Infusionen fallen nicht in die Kassenerstattung und müssen künftig überhaupt privat bezahlt werden, wobei hier aus dem Erstattungskodex ersatzweise Zusammenstellungen gefunden und angeboten werden können.
  3. Laborleistungen, die über den Kassenstandard hinausgehen, sind selbst zu bezahlen (Liste liegt auf, Information hierüber wird vor Abnahme auf Wunsch erteilt)
  4. Kunststoffgipse sind ebenso aufpreispflichtig (Liste mit Preisen liegt auf)
  5. Spezialverbände sind gemäß Hersteller-Preisliste zu bezahlen, ebenso Schuhsohlen für Gehgipse.
  6. Fingerschienen werden gegen eine Kaution von € 20,00 Euro ausgefolgt – die Kaution wird nach Rückgabe der unbeschädigten Schiene retourniert.
  7. Für versandpflichtige Proben (Gewebe oder spezielle Untersuchungen an andere Labors) muss künftig das Porto in Höhe von € 12,00 Euro für Gefahrgut vom Patienten selbst getragen werden.
    Die Postgebühr wird gegen Quittung sofort eingehoben.
  8. Röntgen-CDs sind nunmehr mit € 20,00 zu bezahlen.
  9. Verbandsmaterial bei chronischen Wunden wird über die Krankenkasse patientenbezogen verordnet und muss bei Verbandswechseln künftig selbst mitgebracht werden.
  10. Atteste und Bestätigungen sind mit € 5,00 zu vergüten, für ausführliche Befundberichte werden € 15,00 Euro verrechnet.
    Beim Besuch ausgehändigte Arztbriefe und Medikationslisten bleiben eine kostenlose Serviceleistung des Gesundheitszentrums, ebenso die Gabe von Impfungen.
    Die Impfstoffe selbst müssen allerdings nunmehr aus der Apotheke mitgebracht werden.
  11. PatientInnen ohne gültigen Versicherungsnachweis (e-Card) haben vor der Behandlung eine Kaution in der Höhe von € 50,00 zu hinterlegen.
  12. Leistungen, die außerhalb des kassenärztlichen Gebührenkataloges erbracht werden, sind Privatleistungen und müssen daher gemäß aufliegender Preisliste verrechnet werden.

Diese Änderungen ergeben sich durch das Ausscheiden aus dem KAGES-Verbund und dem steiermärkischen Krankenanstaltengesetz und dienen der langfristigen soliden Sicherstellung des Fortbestandes unseres Gesundheitszentrums.

Formal ist das Gesundheitszentrum nunmehr eine kassenärztliche Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin mit einem allerdings erweiterten Versorgungsauftrag (Fortbestand Röntgen) als  Primärversorgungseinheit. Die nach wie vor sehr großzügigen Öffnungszeiten (Sieben-Tage-Woche) sind dabei keineswegs gesetzlich vorgeschrieben, sondern auf die Bereitschaft von Dr. Magdalena Griessler und Dr. Patrick Killmaier und deren Anliegen, eine möglichst weitreichende Versorgung des Mariazeller Landes zu gewährleisten, zurückzuführen.

Diese langen Öffnungszeiten führen natürlich zu einem erhöhten Personalaufwand und somit auch zu höheren Kosten, die trotz Förderungen zu einem großen Teil auch von der Ordinationsgemeinschaft Mariazell oG getragen werden müssen.

Die Ordinationsgemeinschaft Mariazell oG, Dr. Magdalena Griessler und Dr. Patrick Killmaier bedanken sich jedenfalls auch an dieser Stelle bei den Patientinnen und Patienten, die durch das entgegengebrachte Vertrauen die Fortführung des anfänglichen Pilotprojektes als nun unbefristetes und definitives Gesundheitszentrum für Mariazell möglich gemacht haben.

Für das neue, für das Gesundheitszentrum besonders spannende Jahr 2020 hat man sich auch wieder einiges vorgenommen, da man stets bemüht ist, das ohnehin schon recht breite Versorgungsspektrum erneut zu erweitern. Für Anregungen und konstruktive Kritik ist das Team von Dr. Magdalena Griessler und Dr. Patrick Killmaier stets offen!

Den aktuellen Dienstplan im Gesundheitszentrum finden Sie auch nach der Umstrukturierung weiterhin in der Mariazell Online App und unter www.mariazell.at/gz

Quelle: Ordinationsgemeinschaft Gesundheitszentrum Mariazell oG Dr. Griessler und Dr. Killmaier
Foto: Mariazell Online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.