Steirisches Pistengütesiegel für die Mariazeller Bürgeralpe

Der „Oscar“ der steirischen Seilbahnen: das Pistengütesiegel. Die Auszeichnung steht „für höchste Qualität, Vielseitigkeit und Innovationskraft und belegt damit die herausragende Arbeit“, gratulierte Fachgruppenobmann Fabrice Girardoni der Mariazeller Bürgeralpe und den acht weiteren Preisträgern.

Das Skigebiet Mariazeller Bürgeralpe feierte am 13. November im Aiola-Schlössl in Graz St. Veit die sechste Weiterverleihung des Steirischen Pistengütesiegels. Der Mariazeller Hausberg erwartet seine Gäste mit zehn Pisten, 14 Pistenkilometern und ab 7. Dezember mit dem brandneuen „Bürgeralpe Express“, der ersten Einseilumlaufbahn der Hochsteiermark. Diese bringt künftig bis zu 800 Personen pro Stunde direkt vom Ortszentrum Mariazells auf die Bürgeralpe. 120 neue Parkplätze in der Nähe der Talstation sorgen für weiteren Komfort.

Weitere Investitionen für die kommende Wintersaison beinhalteten der Ausbau der Beschneiungsanlage mit 1800 Meter Rohrleitungen, neuer Pumpenstation und neuen Schneekanonen. Zusätzlich wurde eine Pistengerätehalle gebaut und ein neues Pistengerät angeschafft. Die Weiterverleihung des Pistengütesiegels gilt bis zum Winter 2021/22 und somit für die nächsten drei Skisaisonen. Nach der Erstüberprüfung werden die Skigebiete alle drei Jahre unangemeldet kontrolliert und inspiziert.

Pistengütesiegel

Hintere Reihe v.l.n.r.: ÖVP LAbg. Hubert Lang, GF-Assistent Marco Schaffer, GF Johann Kleinhofer, FG-Obmann Fabrice Girardoni.
Vordere Reihe v.l.n.r. Sandro Paukner, Patrick Kalteis

„Bereits 21 Skigebiete tragen mit Stolz das Steirische Pistengütesiegel! Das ist ein klares und deutliches Statement, dass bei uns Sicherheit und Qualität an erster Reihe stehen“, betont Fabrice Girardoni, Obmann der Fachgruppe Seilbahnen der Wirtschaftskammer Steiermark. Weiters lobt er: „Damit zeigt sich die Steiermark als vielseitiges und attraktives Wintersportland, das mit großer Bandbreite, unterschiedlichen Ausrichtungen und stets höchster Qualität punktet“. Die Seilbahnen agieren laut Girardoni als verlässliche Wertschöpfungs- und Arbeitsplatzmotoren, von denen vor allem die ländlichen Regionen profitieren. „Der Wertschöpfungsfaktor von 7,4 belegt, dass pro 1.000 Euro an ausgezahlten Löhnen insgesamt 7.400 Euro in der Region erwirtschaftet werden. Auf diesen Effekt sind wir stolz und wir werden alles dafür tun, mit unserem Schaffen auch in Zukunft zum Wohlstand in unserem Land beizutragen.“

 

Bericht: Mariazell Online
Quelle: Presseinformation Mariazeller Bürgeralpe
Foto: Mariazeller Bürgeralpe / Anna Scherfler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.