Ausstellung Passion Christi in der Basilika

Von 8. bis 16. Juni wird in der Basilika Mariazell Sabin Jeannes „Passion Christi“ zur Ansicht gestellt. Die Wanderausstellung der modernen Künstlerin startete am 13. April in der Votivkirche Wien.

In neun Wochen wird die „Passion Christi“ in neun Kirchen, in neun Bundesländern ausgestellt. Jeannes beschreibt mit dem Ausdrucksmittel „Angewandte Skulpturen“ den Leidensweg Jesu Christi als Gesamtwerk in 14 Teilen. Lebendig fließende Bewegungen manifestieren sich in ihren Skulpturen.

Passion Christi, Foto: Sabin Jeanne

Speziell für den Zyklus „Passion Christi“ hat die Künstlerin den Farbton „Sin White“- das sündige Weiß – kreiert in dem alle 14 Exponate gehalten sind. „Ich freue mich meine Kunstrichtung „Global Art“ und insbesondere den Zyklus „Passion Christi“ allen Kunstbegeisterten exklusiv in all diesen wunderbaren Kirchen präsentieren zu dürfen“, so die Künstlerin.

Passion Christi, Foto: Victoria Posch

Unter Global Art versteht sich jedes zur Verfügung stehende Material das dem Künstler im Schaffungszeitraum des Exponates in die Hände fällt, egal ob es sich um physische, visuelle, oder akustische Hilfsmittel handelt, im Werk zu verarbeiten. Diese Materialien bezeichnet die Künstlerin als „Nowmats“. In der Passion Christi sind die verwendeten „Nowmats“ mit Gips und Papier überzogen, mit „Sin White“ gestaltet und mit Blattgold verziert. Die mit Sand und Erde gemischte Acrylfarbe sandte Jeanne mit der Bitte einer Segnung nach Rom. In der Schweiz möchte die Künstlerin, anschließend an die Wanderausstellung, ihre Europatour starten. In Mariazell führt die Künstlerin an beiden Sonntagen im Anschluss an die 11:15 Uhr Messe durch die Ausstellung.

Passion Christi, Foto: Victoria Posch

Sabin Jeanne geboren am 20. Februar 1966 in Steyr, Oberösterreich. Ausgebildete Werbegrafikerin, Pratika im In- und Ausland (u.a. Zeitschrift „Elle“ und „Le Figaro Madame“ in Paris) Zuwendung zum Kunsthandwerk, Studium der Alten Meister, Skulpturen. Sie wurde in die Richtung „Grafik Design“ in der HTBLA – Graz – Ortweinplatz – ausgebildet. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland sind Zeitzeugen einer modernen Künstlerin die sich ihres Zeichnens bereits in einigen namhaften „PRINTS“ abgebildet wurde einen akzeptierten Namen gemacht hat. Die zeitgenössische Vertreterin der bildnerischen Richtung, mit dem Ausdrucksmittel: „Angewandte Skulpturen“ ist Begründerin der „GLOBAL ART“ und Erfinderin der „NOWMATS“.

Bericht: Presseaussendung Basilika Mariazell, Anna Scherfler
Fotos: Victoria Posch, Sabin Jeanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.