Ausflugsziel Sigmundsberg

Die Sigmundsberg-Kapelle steht im Bereich einer alten Befestigungsanlage, die einst die Zufahrt nach Mariazell sichern und schützen sollte.

Die Kirche wurde ursprünglich im Jahr 1471 erbaut, bald darauf zerstört und 1501 wieder als einschiffige, gotische Bergkirche neu errichtet.

Nach dem großen Mariazeller Stadtbrand von 1827 beherbergte diese Bergkirche – die rund 40 Gehminuten von Mariazell enfernt ist – vorübergehend die Mariazeller Gnadenstatue.

Sigmundsberg

In den letzten Jahrzehnten schien die Kirche stark verfallen, aber sie war nicht vergessen. In aufwendiger Restaurierungsarbeit wurde die Sigmundsberg-Kapelle in den letzten Jahren saniert und wieder auf Hochglanz gebracht.

Vor allem wegen des Altarbildes von 1761, das die stillende Madonna zeigt, kamen – und kommen – immer wieder werdende und stillende Mütter zu der Kirche, aber auch männliche Pilger fanden den Weg auf den Sigmundsberg, von wo aus sich übrigens auch ein atemberaubender Blick auf Mariazell bietet.

Sigmundsberg - Foto: Josef Kuss Sigmundsberg - Foto: Josef Kuss

Seit 2013 sind die Restaurierungsarbeiten abgeschlossen und die Sigmundsberg-Kapelle fertig saniert – nun erstrahlt sie wieder in neuem Glanz.

Im Juli und August 2015 kann die Kirche jeweils am Mittwoch, Freitag und Samstag zwischen 8.00 Uhr und 15.00 Uhr besichtigt werden. Dazu ist lediglich eine Voranmeldung beim JUFA (Jugend- und Familiengästehaus) am Fuße des Sigmundsbergs, telefonisch unter 05 708 3380, erforderlich.

 

Bericht: Mariazell Online

Fotos: Mariazell Online & Josef Kuss

Quelle: Vereinigung der Freunde der Basilika Mariazell

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.