Mariazellerbahn bekommt neue Wartehäuschen

Die ersten neu errichteten Wartehäuschen an der Mariazellerbahn stehen. „Die Fahrt mit der Mariazellerbahn soll bei jedem Wetter möglichst bequem beginnen. Deshalb investieren wir ganz bewusst rund 120.000 Euro in hochwertige moderne Wartehäuschen, die in Zukunft auch mit einem Fahrgastinformationssystem ausgestattet werden“, erklärt Verkehrslandesrat Karl Wilfing.

Die Instandhaltung bestehender Wartehäuschen lohnt sich oft nicht mehr. Deshalb entschied die NÖVOG, neue Haltestellenhäuschen zu errichten. Diese sollen den Fahrgästen bei jeder Witterung Schutz bieten. Die neuen Häuschen tragen eine besonders hohe Schneelast, haben Infovitrinen, Sitzgelegenheiten und einen getrennten Raucherbereich. Außerdem sind für die Zukunft integrierte Monitore und ein Fahrgastinformationssystem vorgesehen.

Neue Wartehäuschen / Foto: © NÖVOG / Berger

Verkehrslandesrat Karl Wilfing und NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl zeigen sich erfreut über die Neuerrichtung von fünf Wartehäuschen entlang der Mariazellerbahn. Im Bild bei der Eröffnung des Wartestellenhäuschens in Wienerbruck mit Bürgermeisterin Petra Zeh. Foto: © NÖVOG / Berger

„Ganz nach dem Motto ‚Die schönste Verbindung von Technik und Natur‘, wurden moderne, architektonisch sowie im Design der Himmelstreppe angepasste Wartestellenhäuschen errichtet“, bekräftigt NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl. Er fügt hinzu: „Auch für das Fahrgastinformationssystem, die Einrichtungen für die Bedarfshaltestellen und die Lautsprechersysteme wurde schon vorgesorgt. Diese sollen im Laufe des Jahres 2015 in allen Stationen und Haltestellen eingeführt werden.“ Dank des Fahrgastinformationssystems werden die Fahrgäste über Fahrplanänderungen schneller informiert, sehen wann der nächste Zug kommt und wohin er fährt. Die automatischen Zugdurchsagen tragen außerdem zur Sicherheit an den Haltestellen bei und ermöglichen die direkte Information der Fahrgäste.

Die neuen Häuschen bestehen aus einem besonders hohen Glasanteil. Zur Wahl des Materials erklärt Stindl: „Hier wurde vor allem auf die Dauerhaftigkeit, Wartungsfreundlichkeit, Transparenz und Sicherheit Wert gelegt.“ Angesichts der bevorstehenden Niederösterreichischen Landesausstellung ist die Bedeutung des Projekts für die Region offensichtlich: „Dank der neuen Ausstattung der Haltestellen der Mariazellerbahn, wird die Fahrt bereits am Bahnsteig zum Genuss. Neben Wienerbruck wurden bereits in Klangen, Mainburg und Schwarzenbach weitere Häuschen aufgestellt. Das letzte wird dann voraussichtlich Mitte Februar am Mittelbahnsteig in Ober-Grafendorf errichtet“, so Wilfing abschließend.

 

Details zu den neuen Wartestellenhäuschen Wienerbruck, Klangen, Mainburg, Schwarzenbach, Erlaufklause und Ober-Grafendorf:

  • Abmessungen: 6 m Länge, 2 m Tiefe
  • Kosten: 120.000 Euro
  • Beleuchtung: LED-Leuchten
  • Material: besonders hoher Anteil Glas, Stützen aus Stahlteilen
  • Ausstattung: Fahrgastinformationssystem, Infovitrinen, durch Seitenwand getrennter Raucherbereich, Haltestellenschild- und Innenraumbeleuchtung
  • Beauftrage Firma: MABEG GmbH

Details zum Fahrgastinformationssystem, das im Lauf des Jahres an allen Haltestellen eingerichtet wird:

  • Wetterfeste Monitore mit Anbindung an das Zugsicherungssystem
  • Beschallungssysteme mit Haltestellensteuerung auf Basis von Text2Speech

Details zu Bedarfshalteeinrichtungen (Bedarfshaltestellen)

  • Bedarfshalteinrichtungen mit Druckknöpfen pro Fahrtrichtung
  • Anbindung an das Zugsicherungssystem
  • Visuelle Darstellung bereits getätigter Haltewunschvorgänge

 

Bericht und Fotos:

NÖVOG / © Berger

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.