Elternschule & kleine Schule des Herzens 2014

{tab=Elternschule 2014}

Auch heuer gibt es im Mariazeller Land wieder die „Elternschule & kleine Schule des Herzens“. Das Projekt wurde 2011 ins Leben gerufen und ist seitdem bei Eltern (bzw. auch bei werdenden Eltern), Großeltern, Tanten und allen Personen, die mit Kindern zu tun haben, sehr beliebt.

Elternschule & kleine Schule des Herzens 2014

Projektleiterin Eva Ploderer-Kerschbaumer sorgt mit diesem Elternbildungsangebot im ganzen Mariazeller Land für wertvolle Präventionsarbeit und erhöht damit die Wertschätzung gegenüber erziehenden Müttern und Vätern.

Neun verschiedene Veranstaltungen stehen heuer für Sie am Programm. Informieren Sie sich bei den Vorträgen über die verschiedensten Themen und tauschen Sie Erfahrungen mit anderen Eltern aus.

{tab=Informationen}
Geschätzte Bürgerinnen und Bürger des Mariazellerlandes!

Eine der großen Herausforderungen unserer Zeit besteht sicher darin, unseren Kindern eine lebenswerte Zukunft zu bieten. Eine Familienpolitik, in der erziehende Mütter und Väter unterstützt und wertgeschätzt werden, sollte daher für jeden verantwortungsvollen Politiker selbstverständlich sein.

Die Auswirkungen unterstützender Maßnahmen in der Erziehungsarbeit in der Gesellschaft sind zwar kurzfristig statistisch nicht messbar. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass mit dem Angebot der „Elternschule & kleine Schule des Herzens“ wertvolle Präventionsarbeit geleistet wird.

Die Erfahrung in den ersten Jahren der Durchführung haben auch gezeigt, dass Eltern, Mütter und Väter das Angebot sehr gerne angenommen haben.

Wir möchten uns sehr herzlich bei allen ReferentInnen bedanken, die aus unserer Region stammen und bei jenen, die aus allen Teilen der Steiermark zu uns anreisen und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihrem Fachwissen bereichern.

Unser Dank gilt auch der Projektleiterin Eva Ploderer-Kerschbaumer für ihr Engagement, verknüpft mit der Bitte, die „Elternschule & kleine Schule des Herzens“ auch im Jahr 2014 wieder so erfolgreich durchzuführen.

Im Bewusstsein, dass mit diesem Angebot unsere Gesellschaft längerfristig profitieren wird, ergeht die Einladung der fünf Bürgermeister des Mariazellerlandes an Sie, liebe MitbürgerInnen, unser kostenfreies Angebot in Anspruch zu nehmen!

Die Bürgermeister des Mariazellerlandes.


DSP Eva Ploderer-KerschbaumerLiebe Freunde der „Elternschule & kleinen Schule des Herzens“

Ich freue mich, das Programm für das Jahr 2014 präsentieren zu können und hoffe auf dein Interesse!

Nachdem ich im vergangenen Jahr bereits nach kurzer Zeit und mit großer Freude feststellen konnte, dass die Vormittagsseminare bei unseren teilnehmenden Müttern sehr beliebt sind, werden wir auch heuer den Großteil unseres Angebots am Vormittag in der Konditorei Kerner abhalten. Die Abendeinheiten finden ebenso wie gewohnt in unseren schönen Räumlichkeiten des Kindergartens St. Sebastian statt.

Erfreulich ist es zu beobachten: die „Kleine Schule des Herzens“ bewegt, berührt, aktiviert und motiviert! – Danke!

2013 konnten wir mit unserem kleinen Beitrag zum Projekt „FEMEI“ Kindern in Moldawien große Freude bereiten. Einen unvergesslichen interkulturellen Abend erlebten wir mit unseren Freunden und Ehrengästen im Gasthof Jägerwirt.

In diesem Zusammenhang darf ich auch sagen, dass sich Sabrina Gawriloff und Birgit Plachl, motiviert durch die Elternschule, zurzeit in einer Ausbildung zur Eltern-Kind-Gruppenleiterin befinden. Mit beiden Pädagoginnen werde ich heuer in regem Austausch stehen. Beide werden mich auch organisatorisch unterstützen.

Zu unserem diesjährigen „Highlight“ mit der Gruppe InterACT, wie auch zu den anderen Veranstaltungen möchte ich heute schon alle recht herzlich einladen.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle den Bürgermeistern des Mariazellerlandes für die Finanzierung der „Elternschule & kleine Schule des Herzens“! Ich wünsche allen, die das Angebot der Elternschule nutzen, viel Freude im Mittun, sowie Bestärkung in ihrer Erziehungsarbeit!

DSP Eva Ploderer-Kerschbaumer

 


Kurzbeschreibung und Definition der Zielgruppe

Elternschule bietet Eltern, Müttern und Vätern die Gelegenheit mit anderen Familien in Kontakt zu kommen, ist Plattform für Austausch und Diskussion, sowie Unterstützung in der Erziehungsarbeit. Elternschule ist auch eine „Kleine Einführung in die Schule des Herzens“, die Eltern in ihrer Bewusstseinsbildung, Achtsamkeit und Sinnesfreude stärken soll.

Durch eine Teilnahme an der Elternschule werden Eltern, Mütter und Väter in ihrer Sozialen Kompetenz gestärkt. Sie erhalten fachliche Unterstützung in der Kindererziehung. Wertevermittlung und Herzensbildung stehen ebenso auf dem Stundenplan wie die Gestaltung des familiären Alltags, oder der Haushaltsführung anhand praktischer Anregungen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Elternschule arbeiten kreativ in Kleingruppen und bringen ihre Ideen ein.

Elternschule & kleine Schule des Herzens wirkt präventiv gegen Erziehungsprobleme und Gewaltanwendung in der Familie. Verantwortung und Eigeninitiative wird gesteigert.

Mit dem Angebot der Elternschule wird eine Steigerung der Kompetenz sowie der Qualität in der Eltern/-Erziehungsarbeit geboten. Die Wertschätzung gegenüber erziehenden Müttern und Vätern wird gehoben.

Einzelangebote aus folgenden Themenbereichen können gewählt werden:

  • Ästhetik & Kreativität
  • Ethik & Gesellschaft
  • Entwicklung & Erziehung
  • Familie & Soziale Beziehungen
  • Körper & Gesundheit

{tab=Termine 2014}

Anmeldung
Die Anmeldung zu den Einzelveranstaltungen erfolgt über das Sekretariat der Gemeinde St. Sebastian.
Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Tel.: 03882/2148 oder per E-Mail

Alle Angebote sind kostenfrei!

Mittwoch: Konditorei Kerner, Wiener Neustädter Straße 8 / Beginn 09:30 Uhr
Freitag: Kindergarten St. Sebastian, Erlaufseestraße 48 / Beginn 19:00 Uhr

 

26. Februar 2014 – In Balance mit Kinesiologie / Baby, Kleinkind und Schulkind
Eine sanfte und ganzheitliche Methode zur Förderung und Erhaltung der Gesundheit.

Stress, Belastungen, negative Emotionen und falsche Ernährung schwächen unsere Lebensenergie, was sich durch körperliche Beschwerden oder psychische Probleme bemerkbar machen kann. Die Techniken der Kinesiologie finden Ursachen, lösen Blockaden und aktivieren die Selbstheilungskräfte des Körpers um ihn wieder in Balance zu bringen. Mit verschiedenen Übungen werden wir gemeinsam unsere Energie aktivieren.

Referentin: Kinesiologin und Kindergesundheitstrainerin Monika Brandl


26. März 2014 – Gesund mit und ohne Impfung / Baby, Kleinkind und Schulkind
Sind Impfungen sinnvoll oder schädlich?

Impfungen können vor Krankheiten schützen – aber auch Nebenwirkungen haben. Befürworter argumentieren: Ohne rigorose Kontrollen bleiben viele Jugendliche ohne Schutz und gefährden andere. Gegner kritisieren: Die Pflicht zur Immunisierung ist ein Eingriff in die Grundrechte. Von Silvia v. d. Weiden und Birgitta v. Lehn

Referentin: Mag. Dr. Angelika Prentner


30. April 2014 – Purzelbaum & Klettermax / Baby und Kleinkind
Bewegungserziehung von Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren

In diesem Workshop wird die Bedeutung der körperlichen Bewegungsausübung von frühesten Kindesbeinen an thematisiert. Da sich die Bewegungswelten unserer Kinder in den letzten Jahrzehnten drastisch verändert haben ist es heutzutage umso bedeutender, dass unser Nachwuchs möglichst viele natürliche und abwechslungsreiche Bewegungsmöglichkeiten vorfindet. Thematisiert werden dabei unter anderem freie Spiel- und Bewegungsformen, die Bedeutung von eigener Erfahrungssammlung sowie der dazugehörige theoretische Hintergrund.

Referentin: Therese Siebenhofer


28. Mai 2014 – Naschkatze trifft Gemüsemaus / Baby, Kleinkind und Schulkind
Coole Kids ernähren sich bewusst

Für Eltern ist es oft nicht leicht, das richtige Maß zwischen Süßigkeiten und „Gesundem“ zu finden. Es ist jedoch von großer Bedeutung, diese beiden Gegensätze auf einen Nenner zu bringen. Anhand einer Lebensmittelpyramide werden bildhaft die Grundsätze einer ausgewogenen Ernährung dargestellt und auf den täglichen Bedarf eines Kindes abgestimmt. Typische Kinderlebensmittel werden mit ausgewählten Produkten veranschaulicht und einer gesünderen Alternative gegenübergestellt. Referentin: Marlene Rottensteiner


06. Juni 2014 – Ich – Du – Wir / Baby, Kleinkind und Schulkind
Die emotionale Intelligenz des Kindes stärken

Emotionale Fähigkeiten und Fertigkeiten sind nicht angeboren, sie entwickeln sich Schritt für Schritt im alltäglichen Miteinander. Wir können unsere Kinder auf ihrem Weg zu lebensfrohen und kontaktfähigen Persönlichkeiten unterstützen. In diesem Angebot lernen Sie Grundlagen, Methoden und Spiele zur Förderung der emotionalen Intelligenz kennen.

Referentin: Anne Brech-Cartus oder Mag. Anja Wagner


25. Juni 2014 – In sich wachsen und über sich selbst hinauswachsen / Baby und Kleinkind

Der Alltag in unserer Leistungs-, Konsum- und Mediengesellschaft wird immer fordernder. Wie stärke ich mein Kind, damit es diesen Herausforderungen jetzt und später gewachsen ist? Welche Kräfte braucht es, um auch mit schwierigen Situationen zurecht zu kommen und Auswege und Lösungen zu finden? Selbstwahrnehmung, ein guter Bezug zur Natur und Freiräume sind wichtig, um über sich selbst hinauswachsen zu können.

Referentin: KA


10. Oktober 2014 – Wo ist Wahrheit? / Allgemeines Angebot
Religiöse Erziehung und Begegnung mit den Weltreligionen

Zusammenleben in religiöser Vielfalt und gesellschaftliche Integration sind große Herausforderungen in der heutigen Zeit. Menschen unterschiedlicher Religionen prägen die Gesellschaft und die Kultur, in der Kinder heute aufwachsen. Zur offenen Begegnung mit den Weltreligionen bedarf es Wissen, gegenseitigem Vertrauen und der Wertschätzung anderer Religionen.

Referentin: Margit Ablasser


29. Oktober 2014 – Kindern Mut zum Leben machen / Baby, Kleinkind und Schulkind
Förderung von Lebenskompetenzen als Maßnahmen der Suchtprävention

Ziel im Kindesalter ist es, durch frühzeitige Förderung von Lebenskompetenzen mögliche Ursachen von Sucht verhindern zu helfen. Dabei steht nicht das Wissen um Substanzen im Vordergrund, sondern unsere Kinder im Alltag zu stärken und durch unser Vorbild gelebte Suchtvorbeugung umzusetzen. Theoretische Grundlagen sowie praktische Umsetzungs-möglichkeiten von Suchtprävention im Kindesalter sind die Inhalte dieses Workshops.

Referentin: Mag. Anja Wagner


21. November 2014 – Forumtheater / ENTFÄLLT!

{/tabs}

 

„Die letzte der menschlichen Freiheiten besteht in der Wahl
der Einstellung zu den Dingen.“

Viktor E. Frankl

 

 

Bericht:

Tagesmütter Mariazell / Mariazell Online

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.