Schönborn segnet neue „Mariazell Botschaft in Wien“

Das neue Geschäftslokals im Erzbischöflichen Palais mit Lebkuchen und anderen Spezialitäten aus dem Mariazeller Land ist gleichsam die „Botschaft von Mariazell in Wien“. Das sagte Kardinal Christoph Schönborn im Zuge der Segnung der neuen Räumlichkeiten des „Pirker am Stephansplatz“ am Dienstag, 3. Dezember 2013. Das in Partnerschaft der Lebzelterei Pirker mit dem Superiorat Mariazell und seinem Mutterkloster St. Lambrecht entwickelte Projekt solle auch daran erinnern, „dass die Gnadenmutter auch über Wien wacht“. Gleichzeitig solle es ein Anreiz sein, um wieder nach Mariazell zu pilgern, so der Wiener Erzbischof, der gleichzeitig Ehrenbürger des Marienwallfahrtsortes ist.

Foto: Pirker Lebkuchen

Untergebracht ist das Geschäftslokal in historischen Räumen an der Südseite des Erzbischöflichen Palais auf Stephansplatz 7. Die beiden aufwendig restaurierten Räume reichen in die mittelalterliche Bausubstanz des Bischofshofes zurück, wie die erhaltenen Baupläne aus dem Jahr 1547 dokumentieren. Darauf verwies die Archivarin der Erzdiözese Wien, Annemarie Fenzl, in ihren historischen Ausführungen über den Ort.

Freigelegt und restauriert wurde dabei ein Fresko auf dem Kreuzgratgewölbe des Hauptraumes, das von einer toskanischen Säule getragen wird: Es stellt das Wappen von Kardinal Melchior Khlesl dar, der von 1598 bis 1630 als Erzbischof in Wien wirkte und ein Schlüsselfigur in der Zeit der Gegenreformation war. Das Wappen sei durchaus passend für eine Lebzelterei, so Fenzl, zumal Khlesl selbst der Sohn eines – wenn auch lutherischen – Bäckers war, der erst später konvertierte und dann in den Jesuitenorden eintrat.

Unter den zahlreichen Gästen waren Abt Benedikt Plank vom Benediktinerstift St. Lambrecht, der Superior von Mariazell, Pater Karl Schauer, der Präsident der „Freunde von Mariazell“, Ex-Nationalbankgouverneur Klaus Liebscher, der Präsident des Niederösterreichischen Landtags, Johann Penz, sowie die Bürgermeister von Mariazell und St. Sebastian, Josef Kuss und Manfred Seebacher.

 

Bericht:

Kathweb

 

Foto:

Pirker

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.