Mariazellerbahn: Wiederaufnahme des Fahrbetriebs nach Streckensperre

Am 27. April 2013 wird der Fahrbetrieb auf der Mariazellerbahn nach der vierwöchigen Streckensperre wieder aufgenommen. „Während der Streckensperre konnten zahlreiche Modernisierungsmaßnahmen umgesetzt werden. Damit haben wir eine weitere Etappe geschafft, um die Mariazellerbahn nicht nur weiter zu ertüchtigen, sondern auch ab Dezember 2013 erfolgreich mit der Himmelstreppe zu befahren. Bis 2014 investieren wir insgesamt 32 Millionen Euro in die Ertüchtigung der Strecke“, informiert Verkehrslandesrat Karl Wilfing.

„Das Tempo, mit dem die NÖVOG derzeit an der Mariazellerbahn arbeitet, ist beeindruckend. Das Land NÖ investiert daher bis 2014 rund 117 Millionen Euro in die Modernisierung der Mariazellerbahn. Wir sind dabei aus einer der schönsten Attraktionen Österreichs, auch ein modernes Vorzeigeprojekt zu machen“, ist Wilfing überzeugt. Sperre der Bergstrecke „In den ersten beiden Aprilwochen hat es auf der Bergstrecke noch starken Frost und Schneefall gegeben, wodurch die Bauarbeiten nicht wie vorgesehen durchgeführt werden konnten. Darum ist geplant, dass dieser Streckenabschnitt erneut am 29. und 30. April gesperrt wird“, gibt NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl bekannt. „Mit den restlichen Bauarbeiten sind wir aber sehr gut vorangekommen“, so Stindl.

Himmelstreppe / Foto: Noevog

Sanierungsmaßnahmen im Überblick
„Zu den zahlreichen Maßnahmen, die wir während der Streckensperre umsetzen konnten, zählten die weitere Modernisierung der Elektroversorgung des Gösingtunnels, die Fertigstellung der Oberleitungen im neuen Betriebszentrum Laubenbachmühle sowie die Fertigstellung der Betriebsführungszentrale in Laubenbachmühle“, erklärt der Verkehrslandesrat. Auch am Ausbau der Zugsicherung ist während der Streckensperre gearbeitet worden. Durch die Verlegung sogenannter Balisen im Gleis können nun bahnbetriebliche Informationen beim Passieren an Schienenfahrzeuge übertragen werden.

An der Infrastruktur der Strecke ist ebenfalls intensiv gearbeitet worden: Zwischen St. Pölten Hauptbahnhof und dem Alpenbahnhof konnte die Profilfreiheit für die Himmelstreppe hergestellt werden. Am Alpenbahnhof selbst sind Weichen ausgebaut sowie Gleise und eine Eisenbahnkreuzung erneuert worden. Im großen und kleinen Eisbergtunnel haben Schremmarbeiten stattgefunden. Auch am Alpenbahnhof und in Steinschal-Tradigist sind Weichen ausgebaut worden, während zwischen Loich und Schwarzenbach Stopfarbeiten durchgeführt wurden.

„In Obergrafendorf haben während der Streckensperre die vorbereitenden Bauarbeiten für das geplante Highlight begonnen: Dort entsteht der erste Prototyp für die neugestalteten Bahnsteige der Mariazellerbahn. Dafür werden Gleise, Weichen und eine Eisenbahnkreuzung erneuert“, so Stindl.

 

Bericht und Fotos:

Noevog

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.