Höhlenverein Hohlenstein Mariazellerland

Wer kennt sie nicht, die Hohlensteinhöhle auf der Bürgeralpe? Ein beliebtes Ausflugsziel der heimischen Bevölkerung, seit vielen Jahren gut vertraut und auch von den Gästen des Mariazellerlandes gerne besucht.

 

 

Was wird aus der Höhle? Was geschah bisher?

So manche Höhlengäste kümmerten sich leider nicht um den Höhlen- und Naturschutz und haben Batterien und Unrat in der Höhle hinterlassen. Fackeln und das Heizen von Lagerfeuern in der großen Eingangshalle haben Brandrückstände in der gesamten Höhle abgelagert. Dadurch wurden auch die Höhlentiere (vor allem Fledermäuse) in ihrem Lebensraum gestört oder vertrieben.

Der Zustand der alten Holzleitern in der Höhle ist sehr schlecht geworden, deshalb ist die Höhle bereits seit Jahren nicht ohne Gefahr zu begehen gewesen.

Am 24. September 2010 wurde der „Höhlenverein Hohlenstein Mariazellerland (HVHM)“ gegründet. Von damals neun anwesenden Gründungsmitgliedern sind zwei staatlich geprüfte Höhlenführer. In der Zwischenzeit sind bereits ca. 20 Mitglieder zu zählen.

Das Ziel des Vereins ist die Bewahrung dieser Naturkostbarkeiten der Region, die Wissensweitergabe an interessierte Personen und die Durchführung von Veranstaltungen im Zusammenhang mit den Karst- und Höhlenerscheinungen.

Einzigartig in der österreichischen Höhlenlandschaft und daher bereits auf breite Zustimmung gestoßen ist die Idee einer „Restaurierung“ der Hohlensteinhöhle. Dies soll mit einer Grundreinigung, dem Rückbau von Veränderungen, dem Entfernen der für die Höhle als Fremdkörper eingebrachten Holzteile und der Beseitigung von Gefahrenstellen erzielt werden.

Um die Höhle Besuchern wieder zugänglich zu machen, sollen die Wege mittels vorhandenen Naturmaterialien neu aufgebaut werden. So werden zum Beispiel die Stiegen soweit wie möglich aus Stein und Steinschlichtungen errichtet, um eine Höhle im „naturnahen Zustand“ zu behalten bzw. wieder zu erreichen. Wo es für die Gestalt des Höhlenraumes oder die Sicherheit der Besucher nötig ist, werden sparsam auch möglichst dauerhafte Fremdmaterialien eingesetzt werden müssen.

Wenn jeder „Mariazellerlandler“, dem dieses Höhlenprojekt gefällt, nur einen halben Tag mitarbeitet, ist das im Nu zu schaffen.

Nach einer erfolgreichen Renaturierung soll die Höhle als Schauhöhle mit einem regelmäßigen Führungsbetrieb geöffnet werden. Die Führungen sollen durch geschulte Vereinsmitglieder erfolgen.

Diese werden nach einer entsprechenden Schulung Gruppen durch die Höhle führen und den Besuchern dieses Prachtstück unserer Region nahebringen. Die Hohlensteinhöhle wird im Sommer 2012 ihre Pforten wieder öffnen und ein weiteres Ausflugsziel des Mariazellerlandes darstellen. Es ist bereits gelungen, im neuen Schauhöhlenfolder, welcher zu Sommerbeginn erschienen ist, als eine der 29 Schauhöhlen vertreten zu sein.

Die Hohlensteinhöhle und Mariazell wird damit in einer Auflage von 1.500.000 Stück österreichweit beworben.

Da die Höhle für viele Tiere und Insekten als Winterstätte dient, ist eine Besucherlenkung auf die Sommermonate von großer Bedeutung für das vorhandene Ökosystem.

Für diese interessante und verantwortungsvolle Aufgabe werden Personen gesucht, die bereit sind, als Höhlenführer tätig zu werden.

Für das Zusammenwarten der Gäste auf die nächste Führung oder um für die Höhlenbesucher Helme und Lampen aufzubewahren, wäre eine Höhlenführerhütte von großem Vorteil. Weiters ist es bei Schlechtwetter erforderlich, für die Höhlenführer und Gäste einen trockenen und beheizbaren Raum zu haben.

Um die notwendigen Mittel für die Hütte aufzubringen, werden Mitglieder und Förderer gesucht. Ein derart großes Projekt kann nur mit vielen helfenden Händen, viel ehrenamtlicher Mitarbeit und viel Motivation erreicht werden. Nur wenn wir gemeinsam für ein Projekt arbeiten, werden wir die Herausforderungen bewältigen und ein Ausflugsziel der Region wieder neu dem Interesse unserer Besucher und Gäste näherbringen können.

Die geprüften Höhlenführer des Vereins können für die Region ihr Wissen und auch ihre Arbeit ehrenamtlich zur Verfügung stellen um das Projekt zu verwirklichen. Die laufende Betreuung des Führungsbetriebes muss aber auf Basis eines breiten „Schauhöhlen“ – Vereines erfolgen und dazu möchte der Vereinsvorstand alle Bewohner und Freunde der Region ersuchen, mit den zur Verfügung stehenden Mitteln mitzuarbeiten und zu helfen.

Wer jetzt Lust bekommen hat sich die Höhle wieder einmal anzusehen, möge sich bitte beim Höhlenverein melden und kann natürlich auch jetzt bereits gerne bei einer Begehung mitkommen. Bei Interesse wenden Sie sich an Mario Kuss oder Andreas Glitzner: kussmario@hotmail.com Telefon: 0664 7605432 Mail: andreas@glitzner.cc Telefon: 0664 1456666

Der Höhlenverein freut sich auf zahlreiche Rückmeldungen und auf gemeinsame Höhlenbefahrungen.

 

Bericht und Fotos:

Gemeindezeitung „Unser Mariazell“
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.