Mehr Mobilität im Mariazeller Land

Mehr Strecken, mehr Frequenz und ein Ruftaxi am Wochenende gibt es in Mariazell.

Das Themenfeld Verkehr und Mobilität stand seit Beginn der regionalen AGENDA 21 (Bürgerbeteiligungsmodell) im Mariazeller Land als einer der zentralen Schwerpunkte fest. Daher wurde vor allem dem Teilbereich „öffentlicher Personennahverkehr“ breiter Raum geboten sowie als Ziel eine Verbesserung der Versorgungssituation mit öffentlichen Buslinien angestrebt.

Ausgehend vom ursprünglichen Buslinienangebot erfolgte in Kooperation mit der „MVG-regional“ (Mürztaler Verkehrsgesellschaft), die sich nach dem Verkauf der regionalen Buslinien der Post AG gegründet hatte, der Projektstart. Nach Analyse der Anforderungen wurde der Fokus auf eine bessere Versorgung mehrerer dezentraler Siedlungsbereiche, also eine Streckenerweiterung, sowie eine höhere Frequenz in den Zentralraum Bruck/Kapfenberg gelegt.

Ein Ruftaxi an den Wochenenden von Mai bis Oktober ergänzt das Angebot besonders für Besucher und Touristen der gesamten Region. Insgesamt wurde das Angebot somit mehr als verdoppelt. Die neue Lösung trägt zum Umweltschutz bei, stärkt den Handel und sorgt für bessere Frequenzen in den Ortszentren. Landesrat Johann Seitinger zeigt sich zufrieden: „Eine gute Gemeindepolitik beginnt beim verantwortungsvollen Engagement aller Bürgerinnen und Bürger.

Ob eine Bewusstseinsbildung für heimische Produkte, die Erhaltung unserer Kulturlandschaft oder die Sicherung der Nahversorgung – innovative Ideen, die das Zusammenleben in den Gemeinden stärken, festigen auch eine leistungsstarke Regionalwirtschaft. Viele neue und wertvolle Vernetzungen zwischen Gemeinde, Landwirtschaft, Wirtschaft und Aktivbürger/-innen sind bereits im Rahmen der lokalen AGENDA 21, dem Modell der Bürger/-innenbeteiligung, entstanden.“

 

Bericht und Bilder:
www.woche.at