Steilkurven Eisstockbahn – Weltweit Einzigartig!

„Not macht erfinderisch“ – dieses Sprichwort bewahrheitet sich seit 2009 in Gußwerk.

Robert Karner, Gastwirt in Gußwerk, wollte unbedingt eine Eisbahn vor seinem Lokal „Pub Cafe Hoo Ruck“ betreiben, doch leider fehlte ihm der Platz dafür. Seine Gäste fragten ihn ständig, warum er keine Eisbahn habe. „Durch´s blöde Reden“, so Karner, kam ihm dann die Idee. Warum nicht eine Eisbahn in U-Form?

 

Stammgäste versuchen Ihr Glück

 

Stammgäste versuchten Ihr Glück auf der neuen Eisbahn.

 

Zusammen mit Thomas Strasser, Sepp Habertheuer, Peter Tributsch und Georg Krautgartner wurde die Idee verwirklicht. Das Team begann mit der Planung und dem  Bau der U-Eisstockbahn, die in der halben Distanz eine 30 bis 40 Grad geneigte Steilkurve aufweist. Mit der Konstruktion dieser Steilkurve waren die Jungs am meisten gefordert. Sie besteht aus 20 einzelnen Elementen die für viel Arbeit sorgten. Und danach folgte die Herausforderung, in der Steilkurve Eis zu erzeugen. Karner dazu: „Ich habe mit Schnee und Wasser Schneematsch angerührt, diesen in der Kurve aufgetragen und mit einem feinen Sprühnebel mit heißem Wasser vereist.“

Nach vielen Versuchen war die 40 Meter lange U-Eisstockbahn fertig und ging in  Betrieb. Die Arbeit hat sich gelohnt, denn weil es so etwas nicht überall gibt, will es jeder einmal versuchen. Diese neue Art  Eisstock zu schießen, eröffnet natürlich auch viele neue Möglichkeiten in diesem bei den Gußwerken beliebten Wintersport.

 

Ab sofort wieder in Betrieb!
Reservierungen und Anmeldung sowie
Info unter 0676/9215889 oder im Hoo-Ruck

 

 

Bericht:
Mariazell Online

 

 

Bild:
Karner Robert