Neuer Platz fürs alte Zeug

Die Stadtbetriebe Mariazell haben ein Altstoffsammelzentrum für die Gemeinden Mariazell, St. Sebastian, Gußwerk und Halltal errichtet.

 

Altstoffsammelzentrum


Die steirischen Gemeinden des Mariazellerlandes sammeln ihre Alt- und Problemstoffe künftig gemeinsam. Dazu haben sich Mariazell, St. Sebastian, Gußwerk und Halltal auf ein Altstoffzentrum in Rasing im Gemeindegebiet von Gußwerk geeinigt. Errichtet und geführt wird der Betrieb von der Stadtbetriebe Mariazell GmbH., dem Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen der Stadtgemeinde Mariazell. Die neue Serviceeinrichtung für die Bevölkerung des Mariazellerlandes wird mit 1. Jänner 2009 offiziell in Betrieb gehen.

Gute Erfahrung beim Abwasser

Die Zusammenarbeit in der Altstoffsammlung basiert auf der bereits erfolgreichen Kooperation im Bereich Abwasser. Bereits vor elf Jahren haben Gußwerk, Mariazell und St. Sebastian mit dem niederösterreichischen Mitterbach den Abwasserverband Mariazellerland gegründet und seither viele Vorteile und Kosteneinsparungen in der Abwasserwirtschaft erreicht.

Bei den Altstoffen wird ähnliches angestrebt. In Rasing können künftig alle möglichen Arten von Abfällen abgegeben werden. Sortiert gesammelt werden dort Autoreifen, Blechschrott, Altpapier, Bunt- und Weißglas, Kunststoff- und Metallverpackungen, Altholz, Grünschnitt, Bauschutt, Sperrmüll und vieles mehr.

Problemstoffe und mehr

Zu den Problemstoffen zählen Altöle, Spraydosen, Batterien, Medikamente, Säuren, Laugen und Quecksilber. Diese Stoffe werden dann ordnungsgemäß entsorgt. Außerdem werden Elektrogeräte gesammelt, und es gibt Kühlboxen für die Verwahrung von Tierkadavern.

Die gesamte ingenieurstechnische Abwicklung übernahm die A. Plank-Bachselten Ziviltechniker GmbH in Kapfenberg. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten verlässlicher Partner der Gemeinden des Mariazellerlandes in der Wasserver- und -entsorgung und besorgte Gesamtplanung, Ausschreibung und Bauaufsicht für das Altstoffzentrum Rasing.

 

Bericht und Fotos  „Woche“