Die Bahn erhalten

Die Steirer haben etwas, was die Niederösterreicher gerne hätten: einen längerfristigen Vertrag zwischen Bund, Land und ÖBB, der den Erhalt der Nebenbahnen sichert. Alle steirischen Nebenbahnen sind darin enthalten, bis auf eine Strecke: die vier steirischen Kilometer der Mariazellerbahn.

Für diese grenzüberschreitende Bahn braucht es einen grenzüberschreitenden Vertrag, forderten Ende August die Sozialdemokraten aus der Steiermark und Niederösterreich und trafen sich daher am Bahnhof in St. Sebastian zu einem „Nebenbahnengipfel“. Dem Aktionstag schlossen sich Gewerkschafts-Vertreter beider Bundesländer an: Von einer möglichen Einstellung der Bahnstrecke wären nicht nur zahlreiche Pendler und Touristen betroffen sondern auch 146 Mitarbeiter der ÖBB.

Der derzeitige Vertrag über die Mariazellerbahn zwischen ÖBB und dem Land Niederösterreich läuft mit Jahresende aus. Die SPÖ wehrt sich dagegen, alle Nebenbahnen über einen Kamm zu scheren und fordert in einer Resolution für jede einzelne Nebenbahn ein maßgeschneidertes Konzept unter Einbeziehung der Bevölkerung, Gemeinden, der lokalen Wirtschaft und der Beschäftigten.

Bei der Mariazellerbahn sehen die Politiker und Gewerkschafter die Gefahr einer Zweiteilung: Die hauptsächlich von Pendlern und Schülern genutzte Talstrecke nach St. Pölten hat eine ganz andere Auslastung als die eher bei Touristen und Wallfahrern beliebte Bergstrecke in den Wallfahrtsort. Man müsse die Bahn als Ganzes sehen und investieren, um die Fahrgäste nicht länger scheinbar absichtlich fern zu halten: So gebe es kaum Kassenschalter, zählt die SPÖ auf, zu wenig Schaffner, keine Auskunft, viele Passagiere fahren (unfreiwillig) schwarz. Aktionen wie das Seniorenticket sind für die Mariazellerbahn nicht gültig. Die Lokomotiven sind 100 Jahre alt, die Gleise noch älter.

„Eine Region braucht den Verkehr in die Umgebung, um das Lebensgefühl zu erhalten, Heimat zu bleiben“, sagt der steirische Landtagspräsident Siegfried Schrittwieser. Wenn die Politik nicht entgegensteuere, werde aus dem Mariazeller Land ein reines – wenn auch schönes – Wandergebiet.

 

Bericht: Die Woche