Mariazeller Bergwelle

Live-Konzerte unterschiedlichster Künstler und Musikgruppen

Heuer findet bereits zum zweiten Mal die Mariazeller Bergwelle auf der Mariazeller Bürgeralpe statt.

Live-Konzerte unterschiedlichster Künstler und Musikgruppen mit anschließender Wasser-, Laser-, und Lichtshow kann man jeden Freitag vom 22. Juli bis 31. August miterleben. Diesen Freitagabend (13. Juli) ließ eine Kultband aus Wien unter dem Moto „Crazy Roaring Sixties Show“ die Bürgeralpe rocken.

Das Erlebnis „Bergwelle“ beginnt jedoch bereits bei der Seilbahnfahrt hinauf auf 1276 Meter Seehöhe. Den traumhaften Ausblick auf die umliegenden Berge hat man in keiner anderen Konzerthalle. Vor Beginn der Veranstaltung hat man die Möglichkeit, sich im Panoramarestaurant Berggasthof bei einem herrlichen steirischen Buffet oder in der Edelweisshütte beim „Pfanni“ zu stärken. Die Seebühne befindet sich auf dem Bergsee neben der 2005 errichteten Arche des Waldes, wo man gerade die Ausstellung „Mensch-Wald-Gesellschaft“ besichtigen kann.

Die Zuschauerränge wurden heuer ganz fertiggestellt und bieten Platz für etwa 700 Menschen. Diese wurden von der Band Ginger XXL vergangenen Freitag auch fast gefüllt. Mit den Stargästen Ulli Bär, Suzy Q und Sextieger entführten sie die Zuschauer in die Sechziger Jahre. Mit Witz und vor allem stimmengewaltig ließen sie Legenden wie die „Beatles“, „Rollings Stones“ oder „Blues Brothers“ wieder aufleben und heizten dem in Decken gehüllten Publikum richtig ein.

Arche des Waldes

Der aufgehende Vollmond über der Seebühne, sternenklarer Himmel und dazu die eindrucksvolle Choreographie aus Licht, Wasser, Laser und Ton ließen diesen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. 40 Meter hohe, bunt beleuchtete Wasserfontänen bewegten sich dabei im Takt der Musik. Auf eine 100 Quadratmeter große Wasserwand erfolgten heuer zum ersten Mal Videoeinspielungen zum Thema 850 Jahre Mariazell. Nach diesem 20 minütigen einmaligen Spektakel konnte man den Abend in den Berggasthöfen gemütlich ausklingen lassen und anschließend bequem mit der Seilbahn ins Tal hinunter schweben.

Bergwelle

 

Bericht „Obersteirer“