Zufriedenheitsumfrage – Anfrageassistent auf www.mariazell.at

Unter www.mariazell.at/anfrageassistent – aber auch über mehrere direkte Navigations-Menüpunkte auf der Startseite von www.mariazell.at – kann seit Mitte Mai 2012 jeder Gast einfach und unkompliziert mit nur einem Mausklick mehrere Beherbergungsbetriebe im Mariazeller Land auf einmal kontaktieren.

Neun Monate nach Inbetriebnahme haben wir im Februar 2013 eine Online-Umfrage in Bezug auf die Zufriedenheit der Nutzer des Anfrageassistenten zur Zimmerbuchung auf der Homepage www.mariazell.at durchgeführt. Zu diesem Zweck wurden jene 850 Personen, die bis dahin dieses Service genutzt hatten, per e-mail angeschrieben und um die Teilnahme an der Befragung ersucht.

Der Zufriedenheitsfragebogen konnte von den Probanden online ausgefüllt werden und bestand insgesamt aus 13 Fragen.

107 Personen (41,1 % weiblich; 58,9 % männlich) beantworteten diesen Fragebogen. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 12,6 % – angesichts der Tatsache, dass die befragten Personen das Formular zum Teil bereits vor neun Monaten genutzt hatten (und es dabei auch nichts zu gewinnen gab) ein äußerst hohes und überraschendes Ergebnis.

Die Altersverteilung der Umfrageteilnehmer zeigt sich dabei wie folgt:

Alter

Anzahl

Prozent

Bis 30 Jahre

5

4,7 %

31 bis 40 Jahre

26

24,3 %

41 bis 50 Jahre

38

35,5 %

51 bis 60 Jahre

24

22,4 %

61 bis 70 Jahre

12

11,2 %

71 Jahre und älter

2

1,9 %

 

98,1 % der Personen haben von dem Anfrageassistenten für die Zimmerbuchung direkt über die Homepage www.mariazell.at erfahren.

Was uns von Mariazell-Online allerdings besonders freut, sind die Umfrage-Ergebnisse im Bezug auf die Buchungsquote:

So zeigte sich, dass sich bei 82,2 % der befragten Teilnehmer aus der Zimmeranfrage über den Assistenten auch tatsächlich eine Buchung in einem Betrieb ergeben hat.

Zufriedenheitsumfrage - Anfrageassistent

 

 

Dass wir mit diesem Anfrage-Assistenten ein praktisches Tool für die Gäste geschaffen haben, zeigten uns die Antworten auf die Frage nach der Zufriedenheit mit dem Assistenten:

Generell äußerten sich die Umfrageteilnehmer als sehr zufrieden oder zufrieden mit diesem Service – insgesamt waren dies 90,7 % (sehr zufrieden = 69,2 %/zufrieden = 21,5 %). Insgesamt würden insgesamt 94,4 % der Befragten (also auch „wenig zufriedene“ oder „unzufriedene“ User) das Service des Anfrageassistenten auf www.mariazell.at wieder nutzen, unabhängig davon, ob sich von der Anfrage tatsächlich eine Buchung ergeben hat oder nicht.

Zufriedenheitsumfrage - Anfrageassistent

 

Von den 9,3 % der Personen, die sich wenig oder nicht zufrieden über den Anfrageassistenten zur Zimmerbuchung äußerten, gab die Hälfte als Grund dafür an, „keine Rückantwort der entsprechenden Betriebe“ erhalten zu haben. Dies stellte für jenen Personenkreis den Hauptgrund für deren Unzufriedenheit dar. Weitere Gründe (für ein Drittel) waren, dass sich nach Nutzung des Assistenten keine Zimmerbuchung ergeben hat. Ein knappes Viertel der unzufriedenen User kritisierten „zu wenig Auswahlmöglichkeiten aufgrund der geringen Rückantwort“ sowie „Rückantwort zu spät kam“. An letzter Stelle für die Unzufriedenheit wurde lediglich von je einer Person genannt, dass die „Angebote zu teuer waren“, sowie „der Anfrageassistent nicht bedienerfreundlich“ sei.

 

Rangliste der Gründe, die zur Unzufriedenheit beitragen:
1. „Keine Rückantwort der entsprechenden Betriebe“
2. „Es hat sich keine Zimmerbuchung aus der Anfrage ergeben“
3. „Zu wenig Auswahlmöglichkeiten aufgrund der geringen Rückantwort“
3. „Rückantwort kam zu spät“
5. „Angebote waren zu teuer“
5. „Anfrageassistent ist nicht bedienerfreundlich“

 

Die Umfrage-Teilnehmer hatten aber auch die Möglichkeit, in Kommentarfeldern weitere Anregungen sowie Lob und Kritik zu übermitteln.

Nachstehend einige interessante Äußerungen, die sich unter diesen Rückmeldungen gefunden haben:
(aus Datenschutzgründen haben wir eventuelle Namen der Gäste sowie eventuell direkt genannte Betriebe aus den Texten herausgenommen)


„Hat alles bestens geklappt – super Service, hat mir viel Zeit erspart! Eine einzige Anfrage und darauf hin mehrere „maßgeschneiderte“ Angebote, manche allerdings leider etwas zu spät.“


„S.g. Damen und Herren! Wir, 19 Mitglieder der Naturfreunde S., haben vom 14. – 17.9.2012 eine Rad-Wallfahrt nach Mariazell unternommen. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und Mariazell wird uns in positiver Erinnerung bleiben. Ein nicht ganz so schönes Erlebnis möchten wir Ihnen aber doch mitteilen: Elf Teilnehmer übernachteten in Mariazell um am nächsten Tag (Montag) via Mariazeller-Bahn und ÖBB die Heimreise anzutreten. Nach einem Besichtigungsbummel durch den Ort wollten wir vor der Heimreise noch das Mittagessen zu uns nehmen und entschieden uns für den sonnigen, aber leeren Gastgarten des Gasthofes X. Bei der Bestellung kam es zu folgendem Ereignis mit dem Wirt persönlich. Es wurden zuerst 10 Getränke bestellt. Die eine Getränkenachbestellung wurde mit den Worten „Na, haben wir jetzt doch noch Durst bekommen!“ kommentiert. Nach dem Servieren der Getränke erfolgte die Essensbestellung. Dabei gab es einige Nachfragen zu den einzelnen Gerichten. Das erweckte das Missfallen des Wirtes worauf er bemerkte: „Ihr habt Glück, dass ihr nicht am Wochenende da seid, denn da hätten wir nicht Zeit für eure Fragerei!“ Wir sahen uns verdutzt an. Nach einer kurzen Überlegungsphase stornierten wir das Essen und bezahlten die Getränke. Dafür wollte er uns zuerst nur eine Gesamtrechnung vorlegen und nicht getrennt kassieren. Als wir den Gastgarten verließen rief er uns noch nach: „Bei den Getränken verdiene ich ohnehin mehr als beim Essen, geht´s zum X!“ Das taten wir dann auch. Dort aßen wir sehr gut und hatten einen tollen Abschluss unserer Reise! Offensichtlich hat der „Gott“ im X den falschen Beruf ergriffen – man kann es gar nicht anders sehen, denn in allen anderen von uns besuchten Lokalen und Geschäften wurden wir freundlich und zuvorkommend bedient! Wir werden aber wiederkommen – eine Wiederholung der Wallfahrt ist im nächsten Jahr höchst wahrscheinlich! Abschließend möchten wir Sie noch ersuchen diese Mail an den zuständigen Tourismusverband weiterzuleiten. Danke im Voraus! Hans M. (Organisator der Pilgerreise im Auftrag der begeisterten Wallfahrer) PS: – dass wir wiederkommen bitte nicht im X verkünden – Bluthochdruckgefahr beim Wirt!(?)“


„Ich habe auf Anhieb eine passende Unterkunft bekommen und wurde sogar ein paar Tage später noch einmal von einem anderen Hotelier angerufen.“


„Wir hatten angefragt nach Zimmer mit Frühstück in St. Sebastian, und dass wir Langlaufen kommen und mit der Bahn. Nur eine Rückantwort ist auf diese Angaben eingegangen. Wir bekamen nichts aus St.Sebastian, aus Mariazell Angebot für Halbpension, Schipässe, und Angebote für Parkplätze. Diese eine passende Rückantwort war auch für uns daher das einzig buchbare Quartier.“


„Es melden sich auch Betriebe, die man rein von der Kategorie nicht ausgewählt hat.“


„Der Betrieb X antwortete viel zu spät. Wir waren früher oft im X einquartiert u. fühlten uns sehr wohl. Schon im Advent 2012 privat getätigte Anfragen an den jetzigen Inhaber wurden entweder: Das Mail nicht beantwortet od. die tel. Anfrage erfolgte nicht zu unserer Zufriedenheit. In diesem Haus werden wir nicht mehr buchen.“


„Antworten von Automaten, die auffordern, man soll lieber anrufen oder auf einer anderen HP nachschauen, sind eigentlich nutzlos und hätten mir erspart bleiben können. Im Gegenteil, ich dachte man „unterstellt“mir, das ich meine Anfrage nicht ernst meine. Aber ich bin mit den konkreten Antworten und direkten Angebote ausreichend versorgt gewesen und habe die automatischen Antworten daher sowieso nicht mehr benötigt.“


„Hat prima funktioniert, zahlreiche, rasche und nette Rückmeldungen, hatten im Endeffekt dann einen schönen Aufenthalt – nur weiter so“


„Es war ein toller Kurzurlaub und wir sind überall bestens bedient worden. Die „Mariazeller“ sind ausgesprochen freundliche Menschen! Nettes Hotel mit Wellnessbereich, total sympathische Chefs, alle sehr zuvorkommend.“


„Mit der Mariazellerbahn haben Sie eine großartige Eisenbahn vor Ort. Sie könnten sie noch viel stärker als „Zugpferd“ in der Werbung für Ihren Ort einsetzen. WIchtige VOraussetzung dafür ist allerdings, dass die 102 Jahre alten Elloks täglich im Einsatz bleiben. Es würde sich sehr lohnen, wenn Sie dafür kämpfen, und die Bahn entsprechend vermarkten.“


„Wir waren innerhalb einem Monat das 2te mal in Mariazell im Hotel X! Der Ort, das Hotel, das Skigebiet einfach perfekt. Wir kommen nächste Saison wieder!!! Es hat uns wunderbar gefallen…“


„Es hat prima funktioniert! Am selben Tag (ein Sonntag) habe ich schon ein paar Angebote per Email erhalten! Natürlich wäre es anregend wenn die Hotels gewisse Presinachlässe (z.B. 5%) für diejenigen Gäste gewähren würden, die über den Assistenten ein Zimmer gebucht haben!“


„alles gut!“


„manche hotels gehen nicht auf die angegebenen wünsche ein“


„Habe unterkunft auch in mehreren Seiten gesucht, so habe ich Pension X gefunden und gebucht. Die Seite mariazell.at is OK, sind schnell mehrere Angebote gekommen:-)“


„Assistent ist wirklich sehr praktisch, auch wenn sich für mich keine Buchung daraus ergeben hat.“


„Leider ist Mariazell nicht auf Langlauftouristen ohne Auto eingestellt. Wir haben am Samstag umsonst auf den Schibus gewartet und mussten dann zu Fuß gehen und den Weg erst mühsam erfragen.“


„ich werde den service wieder nutzen, weil es keine vernünftige alternative gibt. doch wenn man hotelwäsche nach Ungarn zum waschen fährt, dann weiss ich auch schon, woher mein frühstücksei, wurst & käse kommt… saft, kaffee, tee…. nicht falsch verstehen, ich fahre gerne nach budapest, eine wunderbare stadt, aber wenn ich nach mariazell fahre, erwarte ich etwas anderes. mariazell… steiermark… grünes herz…“


„zimmer in mariazell und umgebung viel zu teuer dafür was geboten wird. finde in großstädten wie z.b. barcelona, kopenhagen oder londong für weniger geld mehr leistung.“


„Mein Mann u. ich verbringen seit unserer Kindheit Wander- u. Schiurlaube (Alpin- u. Langlauf)in Mariazell u. in den umliegenden Gemeinden. Bei der heurigen guten Schneesituation wäre es fein gewesen, wenn d. Schiabfahrt v. d. Bürgeralpe bis in den Ort geöffnet gewesen wäre u. nicht nur die Abfahrt zur Seilbahn. NÖ-Card: Diese ist für uns ein Anreiz, um ganz gezielt, ins Mariazellerland zu kommen. Wilde Wunder-Card 2013: Diese brauchen wir nicht!! Wanderwege: Sehr gut markiert. Tourismusbüro: Bei tel. Anfragen immer kompetent u. sehr freundlich u. hilfsbereit. Privatzimmer: Es gibt immer weniger Vermieter direkt in Maria Zell. Für Anfang Juli ist der nächste Kurzurlaub mit Freunden,zum Wandern, bei ihnen bereits fixiert. Mit lieben Grüßen!“

 

Bericht:

Mariazell Online

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.