74. NÖ Bauernbundwallfahrt nach Mariazell

Am 19. und 20. September 2020 findet die mittlerweile 74. Wallfahrt des NÖ Bauernbund unter dem Motto „Gemeinsam innehalten im Gebet“ statt. Aufgrund der Corona-Auflagen ist die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer jedoch stark begrenzt. Um dennoch möglichst vielen das gemeinsame Gebet zu ermöglichen, werden heuer mehrere Varianten angeboten.

NÖ Bauernbundwallfahrt 2019 – Foto: Anna Scherfler

Die NÖ Landjugend lädt auch im Jahr 2020 zur Fußwallfahrt ein. Auf vier unterschiedlichen Routen pilgern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur „Magna Mater Asutriae“ nach Mariazell. Am Samstag, 19. September wird um 18:00 Uhr der gemeinsame Gottesdienst gefeiert. Eine Anmeldung dazu ist im Landjugend Büro St. Pölten unter der Nummer +43 50 2592 6300 unbedingt notwendig.

Am Sonntag, 20. September werden die Mitglieder des Landesbauernrates das Hochamt in Mariazell stellvertretend für alle Bauernbündlerinnen und Bauernbündler mitfeiern. Dabei werden die Anliegen aller treuen Wallfahrerinnen und Wallfahrer, die heuer nicht teilnehmen können, in ihr Gebet eingeschlossen. Damit so viele wie möglich dennoch mitfeiern können, wird die Pontifikalmesse zeitgleich im Internet via Livestream übertragen. Der Link dazu wird vorab in der BauernZeitung NÖ veröffentlicht.
Um die Kraft des gemeinsame Gebetes zu stärken, sind Orts- und Gemeindegruppen dazu eingeladen, in den eigenen Pfarren gemeinsame Gottesdienste zu organisieren. Mariazeller Wallfahrtskerzen werden vom NÖ Bauernbundbüro zur Verfügung gestellt.

NÖ Bauernbundwallfahrt 2019 – Foto: Anna Scherfler

Geschichte
Zum ersten Mal fand die Wallfahrt 1947 statt. Leopold Figl und Josef Reither gelobten als Insassen des Konzentrationslagers in Dachau, wenn Österreich wieder frei und unabhängig werde, würden sie jedes Jahr mit den niederösterreichischen Bäuerinnen und Bauern nach Mariazell pilgern. Dieses Versprechen wird seither Jahr für Jahr eingehalten.

Bauernbundobmann Stephan Pernkopf und Direktor Paul Nemecek verweisen auf die damalige herausfordernde Zeit für das Land, da auch die derzeitige Situation für viele Menschen belastend ist. Umso wichtiger ist es daher, im gemeinsamen Gebet inne zu halten und Kraft und Zuversicht für die Zukunft zu tanken, so Pernkopf und Nemecek.

Änderungen vorbehalten

Bericht: Mariazell Online
Quelle: Bauernzeitung.at
Fotos: Anna Scherfler

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .