Präsentation Mariazeller Jägerleinen Janker

Bisher wurden die Teile aus der Kollektion „Heimat zum Anziehen“ immer im Mariazeller Heimathaus präsentiert und der Öffentlichkeit vorgestellt. Da dort aber der derzeit empfohlene Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, wurde diesmal ein anderer Veranstaltungsort gesucht. Der 100. Todestag von Magret Krupp gab dann den Ausschlag, die Präsentation des Mariazeller Jägerleinen-Jankers für Damen an einem ganz besonderen und außergewöhnlichen Ort zu veranstalten.

Und so wurde am Abend des 18. Juli 2020 die ehemalige Jagdvilla der Industriellenfamilie Krupp am Hubertussee in der Walster exklusiv für die geladenen Gäste geöffnet. Nahezu das gesamte Erdgeschoß des ehrwürdigen und denkmalgeschützten Gebäudes war den Besuchern zugänglich. Auch der Salon mit dem eindrucksvollen Portrait von Margret Krupp, der Speisesaal und das Billardzimmer waren für die Veranstaltung geöffnet worden.

Präsentation Mariazeller Jägerleinen Janker - Foto: Kuss

Präsentation Mariazeller Jägerleinen Janker – Foto: Kuss

Margret und Arthur Krupp waren und sind für ihr höchst soziales Unternehmertum in der Walster aber auch in Berndorf bekannt. In der legendären, historischen Jägerhalle mit den 12 Sitzplätzen für Margret und Arthur Krupp und deren Jäger konnte der Obmann des Mariazeller Heimathauses Andreas Schweighofer die zahlreich erschienenen Gäste, darunter auch den designierten Bügermeister von Mariazell Walter Schweighofer begrüßen. Nach weiteren Grußworten des Hausherrn Mag. Gerald Siegmund und einer kurzen Erläuterung der Geschichte des Hauses wurde von Gabi Arzberger in bewährt kurzweiliger Weise das neue Modell vorgestellt.

Das Heimathaus Mariazell wurde in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts von Walter Arzberger und Baumeister Potzgruber unter Mithilfe von Imma Waid gegründet. Im Rahmen der erfolgreichen Kooperation zwischen dem Kaufhaus Arzberger und dem Mariazeller Heimathaus konnten mittlerweile fast 600 Teile verkauft und so das Mariazeller Heimathaus mit knapp € 72.000.- unterstützt werden!

Der Mariazeller Jägerleinen Janker für Damen ist das inzwischen fünfte Teil der Kollektion „Heimat zum Anziehen“. Alle Teile der Serie sind nach Museumsmustern den alten Originalen nachempfunden und werden aus österreichischen oder bayrischen Stoffen von einer österreichischen Näherei gefertigt. Sämtliche Modelle sind exklusiv im Traditionskaufhaus Arzberger am Mariazeller Hauptplatz erhältlich.

Präsentation Mariazeller Jägerleinen Janker - Foto: Kuss

Präsentation Mariazeller Jägerleinen Janker – Foto: Kuss

Die neue Jägerleinen-Jacke für Damen wird von vielen kleinen, oft nicht auf den ersten Blick wahrnehmbaren, jedoch liebevollen Details geprägt. Die Jacke hat eine Achselklappe – typisch für die jagdliche Form. Im Nacken findet sich ein Hirschhornknopf – dort hängt man den Gucker ein, damit er nicht im Nacken drückt. Die Rückenfalte trägt anstelle der obligaten „Schneiderfliege“ den Mariazellstick und ist mit grünem Loden unterlegt. Der Dragoner lässt sich nach innen durchziehen und dort zuknöpfen – die Rückenfalte ist dann offen, trotzdem fällt die Jacke modisch schmal.

Außergewöhnlich aufwendig und trotzdem dezent sind auch der Armabschluss, die besonders schräg gestellte Brusttasche und der exklusive und dezente Stick. Das üblicherweise steife und erst nach langem Tragen weich werdende Jägerleinen wird durch aufwendige Stückwaschung von Beginn an weich und geschmeidig. Man hat bereits beim ersten Hineinschlüpfen das Gefühl, die Jacke schon lange getragen zu haben. Die Länge – bei Damenmodellen besonders wichtig – ist so gewählt, dass die Jacke zu jeglichen Unterteilen und auch zum Dirndl passt!

Wie jedes Teil der Kollektion „Heimat zum Anziehen“ hat auch der Mariazeller Jägerleinen Janker für Damen ein Holzschild eingenäht, in welches der Name der Eigentümerin und eine fortlaufende Nummer eingebrannt werden. Von jedem Teil der Kollektion werden € 120.- an das Heimathaus als Unterstützung weitergegeben. Mit einer personalisierten, handgeschriebenen Urkunde dankt das Mariazeller Heimathaus und Familie Arzberger dem Eigentümer für den Kauf.

Durch die Aktion Heimat zum Anziehen soll einerseits die einheimische Bevölkerung, andererseits aber auch die vielen „Mariazellfans“, die sich gerne mit ihrer Wahlheimat identifizieren, an die Heimat gebunden werden. Zusätzlich Überdies ist diese Aktion ein wertvoller finanzieller Baustein für das Mariazeller Heimathaus, besonders in Zeiten, in denen Museen nicht nur unter den Auswirkungen der Corona-Maßnahmen, sondern auch unter den immer geringer werdenden staatlichen Subventionen leiden.

Nach der Präsentation konnen die Jacken unter fachkundiger Betreuung der Mitarbeiter der Firma Arzberger gleich anprobiert und natürlich auch erworben werden, die Holzplättchen wurden von Gabi Arzberger direkt vor Ort auch gleich mit den Namen der neuen stolzen Besitzerinnen versehen.

Präsentation Mariazeller Jägerleinen Janker - Foto: Kuss

Präsentation Mariazeller Jägerleinen Janker – Foto: Kuss

Im Anschluss wurde zu einem regionalen Buffet geladen, geliefert von Mariazeller Land Catering Fam. Krcal, dazu gab es Wein vom Weingut Hagn aus Mailberg. Für die musikalische Umrahmung sorgte ein Quartett der Jagdhornbläsergruppe Mariazell.

Nachfolgend eine Bildergalerie mit Eindrücken der Veranstaltung. Vielen Dank an Josef Kuss für die Fotos!

 

Bericht: Mariazell Online
Fotos: Josef Kuss und Mariazell Online

4 Antworten

  1. Arzberger sagt:

    Danke für den tollen Beitrag und Euren Einsatz!

  2. Franziska Krcal sagt:

    Super toller Beitrag . Eine Anmerkung hätte ich schon. Das Catering war von Mariazeller LAND Catering nicht von Mariazeller Genüsse Bauern. zur Info lg Franziska Krcal

  1. 20. Juli 2020

    […] Einen Bildbericht von der Eröffnung finden Sie auf Mariazell-Online. […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .