Online-Gutscheinkauf – 20% Bonusaktion läuft weiter

Mit dem Ziel, der regionalen Wirtschaft durch die herausfordernde Zeit der Krise zu helfen und Arbeitsplätze zu sichern, wurde vom Hotelier und Gastwirt Peter Kroneis und seiner Frau Katharina die Idee geboren, die Konsumenten zum Kauf von Gutscheinen bei den heimischen Betrieben zu animieren. Zur Verbreitung dieses Anliegens wandte sich Peter Kroneis am Abend des Freitag, 20. März 2020 an Ing. Werner Girrer, Chef der „Internettischlerei“ Girrer und Betreiber der Internetplattform Mariazell.at.

Dieser nahm die Idee auf und regte an, dies nicht bei einem einfachen einmaligen Aufruf zu belassen, sondern dies in Form eines gemeinsamen Online-Shops für Gutscheine der Betriebe im Mariazeller Land umzusetzen und erklärte sich spontan bereit, die praktischen, rechtlichen und technischen Voraussetzungen für einen solchen Shop abzuklären.

Noch am selben Abend nahm Girrer mit seinem Mitarbeiter Thomas Fluch Kontakt auf, und schnell war klar, dass die technische Umsetzung relativ kurzfristig machbar wäre, für den Betrieb eines gemeinsamen Shops allerdings viele weitere Voraussetzungen erforderlich sind. So z.B. auch ein gemeinsames Konto für die Verkaufserlöse – am besten treuhänderisch verwaltet.

Die Umsetzung:

Am Samstag früh wandte sich Ing. Werner Girrer an den Obmann der Raiffeisenbank Mariazellerland Walter Schweighofer, seines Zeichens auch Vizebürgermeister der Stadtgemeinde Mariazell. Spontan und unbürokratisch sagte Schweighofer zu, diese Idee unterstützen zu wollen und für die finanzielle Abwicklung nicht nur ein Treuhandkonto, sondern auch die dafür erforderlichen Mitarbeiter kostenlos zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich stellte er in Aussicht, auch die Spesen des gesamten Zahlungsverkehrs durch die Raiffeisenbank zu übernehmen.

Nachdem nun die Voraussetzungen geklärt waren, gingen Girrer und sein Mitarbeiter Thomas Fluch (ehrenamtlich und in der Freizeit) noch am Samstag an die Arbeit. Währenddessen kontaktierten Peter und Katharina Kroneis einige Händler und Gastwirte in Mariazell. Vorerst fünf Betriebe wurden in den Shop aufgenommen und bereits am Sonntag konnte alles fertig eingerichtet und einem umfangreichen Testlauf unterzogen werden.

Am Montag früh wurde dann wie zugesagt das Treuhandkonto bei der Raiffeisenbank eingerichtet, somit konnte auch noch die Bezahlfunktion integriert und aktiviert werden. Nach einer Überprüfung sämtlicher rechtlich relevanten Texte und Funktionen wurde der Shop dann um 15:00 Uhr online geschaltet – bereits am ersten Tag wurden im Shop Gutscheine bestellt und bezahlt.

 

Die Förderung durch die Gemeinden:

Am Dienstag, 24.3.2020 fand um 9:00 Uhr am Stadtamt Mariazell ein Gespräch zwischen Bürgermeister Johann Kleinhofer und Ing. Werner Girrer statt, um eine Idee für die Möglichkeit einer Stützung dieser Aktion durch die Stadtgemeinde zu finden. Man einigte sich, den Kauf der Gutscheine durch eine 20%ige Wertsteigerung seitens der Gemeinde attraktivieren und umsetzen zu wollen. Am Dienstag um 17:00 Uhr wurde seitens des Bürgermeisters dann letztlich „grünes Licht“ gegeben, der Shop wurde noch am gleichen Abend (wiederum ehrenamtlich) umgebaut und an die neuen Gutscheinwerte angepasst. Die bis dahin bereits bestellten Gutscheine im Wert von 1.200,- Euro wurden rückwirkend um die nun gegebenen 20% erhöht.

Da inzwischen auch Betriebe aus der Niederösterreichischen Nachbargemeinde Mitterbach im Shop vertreten waren, sagte auch der dortige Bürgermeister Thomas Teubenbacher spontan eine gleichartige Unterstützung für die Gutscheinkäufe bei den Mitterbacher Betrieben zu. Die Wirtschaftskammer Steiermark und die Gemeinde Mitterbach sorgten in einer Aussendung an alle Betriebe für die Information, wie man an diesem Shopsystem kostenlos teilnehmen kann.

Über ein eigens eingerichtetes Kontaktformular www.mariazell.at/wf („wf“ für Wirtschafts_Förderung) kann sich jeder Betrieb, der durch die behördlich verordneten Schließungen von Umsatzeinbußen betroffen ist und seinen Firmensitz in Mariazell oder Mitterbach hat, zur Shopteilnahme anmelden. Die Anmeldungen werden von der Internettischlerei Girrer kostenlos in den Shop eingearbeitet.

Der Bestellablauf:

Die Kunden wählen auf www.mariazell.at/shop aus mittlerweile rund 70 Betrieben in der Region und können dort Gutscheine zum Preis von 10,-/25,-/50 oder 100,- Euro bestellen und per Sofortüberweisung oder Lastschrift bezahlen. Diese Gutscheine werden von den Betrieben allerdings mit einem um 20% erhöhten Wert ausgestellt, also zu 12,-/30,-/60,- bzw. 120,- Euro, und dem Kunden per Post oder per Mail zugestellt. Die Differenz erhalten die Betriebe aus dem Fördertopf refundiert.

Die Bestellungen treffen bei der Internettischlerei Girrer ein, wo jede Bestellung manuell zunächst auf Missbrauchsverdacht untersucht wird. Dann wird aus Gründen des Datenschutzes jede Bestellung auf die einzelnen Betriebe aufgeteilt und an den jeweils betroffenen Betrieb die Einzelbestellung übermittelt. Nach einer Rückmeldung des Betriebes wird der Gutscheinkäufer über den veränderten Status seiner Bestellung informiert. Zusätzlich erhält die Raiffeisenbank eine Kopie jeder Bestellung, damit dort der Gesamtumsatz pro  Bestellung entsprechend aufgeteilt und dem jeweiligen Betrieb für die spätere Auszahlung zugeordnet werden kann.

Sowohl die Raiffeisenbank Mariazellerland als auch die Firma Girrer erledigen diese Arbeiten ehrenamtlich und kostenlos ohne jegliche Gebühren für Käufer, Verkäufer, Gemeinden und Sponsoren.

„Für die uns ist diese Aktion von einer spontanen kleinen Hilfsidee inzwischen zu einer enormen Herausforderung geworden, die uns fallweise an unsere Kapazitätsgrenzen bringt. Teilweise sind drei Personen gleichzeitig damit beschäftigt, Bestellungen und Zahlungen zu überprüfen, die Bestellungen aufzuteilen und an die einzelnen Firmen weiterzuleiten, Missbrauchsfälle herauszufiltern und rückabzuwickeln und dabei auch allen gesetzlichen Bestimmungen (Datenschutz, etc.) gerecht zu werden“, so Girrer. Alles ist und bleibt während der Krise aber weiterhin ehrenamtlich und kostenlos.

Der Erfolg:

Innerhalb der ersten neun Tage wurden über das Shopsystem mehr als 1700 Gutscheine bei den Betrieben im Mariazeller Land im Gesamtwert von rund 98.000,- Euro (plus 19.600,- Euro Gemeindebonus) bestellt (Stand Do., 2. April, 7:00 Uhr). Dabei werden von den Kunden die wirklich kleinen Unternehmen bevorzugt. Ein- bis zwei-Mann (Frau)-Betriebe wie Schuh- und Sportartikelhändler, EPUs wie Friseure und Masseure, kleine Gastwirte und Hoteliers liegen bei den Gutscheinbestellungen im Spitzenfeld.

Der ursprünglich seitens der Stadtgemeinde mit 10.000,- Euro dotierte Fördertopf musste bereits nach wenigen Tagen kurzfristig um weitere 10.000,- Euro aufgestockt werden, nur fünf Tage später ist war auch die zweite Tranche des Fördertopfs mittlerweile ausgeschöpft.

Ein privater Sponsor (der nicht genannt werden möchte) hat bereits den Fördertopf aufgefüllt, weitere Unterstützung kam inzwischen auch von der Wirtschaftskammer Steiermark, von Mag. Robert Gulla und HK Mag. Rudi Roth.

Ende April wurde der Shop um das Mariazeller Land Kultur- und Erlebnisticket erweitert, das ebenso mit 20% Wertsteigerung angeboten wird – die Unterstützung dafür übernimmt das Team Mariazell der GRAWE-Versicherung.

Abwicklung:

Etwa vier Wochen nach dem Gutscheinkauf (Disagiofrist) trifft das Geld der Gutscheinkäufer vom Zahlungsdienstleister bei der Raiffeisenbank Mariazellerland ein. Dort werden die Zahlungen auf einem Treuhandkonto zwischengeparkt. Der Gemeindebonus (und Gelder von anderen Sponsoren) werden ebenso auf das Treuhandkonto einbezahlt. Die Beträge können nach Einlangen der Zahlungen von den Betrieben direkt bei der Raiffeisenbank Mariazellerland nach Bedarf vom Treuhandkonto abgerufen werden.

Dankesworte:

Viele Personen haben sich kostenlos und ehrenamtlich in den Dienst der Sache gestellt, um dieses Projekt verwirklichen zu können. Deshalb ein großer Dank an:

Katharina und Peter Kroneis für die Idee und den kreativen Input

Internettischlerei Ing. Werner Girrer für die kostenlose Umsetzung und Betreuung des Shops, das kostenlose Webhosting sowie für die Bereitstellung der Mitarbeiter für gesamte Organisation der Bestellabwicklung

Thomas Fluch und Sandra Auer (Mitarbeiter der Fa. Girrer) für die ehrenamtliche Arbeit am Projekt – auch außerhalb der bezahlten Dienstzeiten abends und am Wochenende.

Walter Schweighofer für die rasche und unbürokratische Zusage sämtlicher finanztechnischer Notwendigkeiten für die Inbetriebnahme des Shops

Der Raiffeisenbank Mariazellerland für die kostenlose und spesenfeie Organisation und Abwicklung der Zahlungsflüsse sowie für die Übernahme der Online-Transaktionsgebühren der Klarna-Bank

WB-Obmann Hugo Sampl und der WKO Bruck/Mürzzuschlag für die Verständigung der regionalen Unternehmer und der Beistellung der rechtlich korrekten Texte für den Shopbetrieb

Johann Kleinhofer und Thomas Teubenbacher, Bürgermeister der Stadtgemeinde Mariazell bzw. der Gemeinde Mitterbach, für die Stützung der Gutscheinbestellungen durch den Gemeindebonus.

Jürgen Ebner (ÖVP Mariazeller Land) für sein Bemühen, nach Ablauf der Gemeindestützung private Sponsoren für die Weiterführung der 20% Aktion zu aquirieren.

Andreas Schweighofer für die Idee zum Kultur- und Erlebnisticket.

Dem Team Mariazell der GRAWE-Versicherung für die Unterstützung des Kultur- und Erlebnistickets.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Peter Kroneis: +43 664 341 73 40
Ing. Werner Girrer: +43 660 41 48 41 8
Thomas Fluch (technische Abwicklung): +43 660 41 48 41 2

Herzliche Grüße und BLEIBEN SIE GESUND!

Bericht und Foto: Mariazell Online

2 Antworten

  1. Ich habe auf meinen Kommentar unglaublich viele positive Rückmeldungen bekommen:
    einen von meiner Tochter aus der Küche und einen aus Windischgarsten von einem Freund.
    ;-)
    Noch einmal: ich halte diese Gutschein-Idee für eine SEHR gute Sache, weil ich sie für ein richtiges Zwischenfinanzierungsinstrument halte. Ich werde aber diese zwanzig Prozent Zuschuss für Gutscheine, die bei mir gekauft werden, wie versprochen weiterverwenden.
    Ich hab noch einmal nachgedacht: ich kann ja auch die zwanzig Prozent „Gemeindezuschuss“ von den Gutscheinen, die ich selber kaufe, in diesem Sinn weitergeben. Es gibt Menschen, die es verdammt dringend brauchen können.
    Übrigens: diese Idee ist nicht patentiert, freeware – so feel free!
    Und jetzt freu ich mich auf mein Einkaufserlebnis im Gutschein – shop.
    An alle Firmen, bei denen ich jetzt grad keinen Gutschein kauf: ich komm sowieso zu Euch. Ich kann nicht mehr Burger essen oder mehr Bier trinken und hab nur ein Auto zum Bekleben …….

  2. eine wunderbare Idee, DANKE dafür!

    Schön, dass die Gemeinden das auch unterstützen.
    Noch schöner wäre es, dieses Geld (das ja gar nicht da ist) aber jenen zur Verfügung zu stellen, die es sich dann gar nicht leisten können, das Ende der Krise beim Wirtn zu feiern oder was Neues zu kaufen. Und den wirtschaftlich oder sozial orientierten Parteien stünde diese Idee doch gut an, oder? Hilft es doch den dringendsten Bedarf zu decken und die Kaufkraft für alltäglich Notwendiges in der Region zu halten.
    Ich werde jedenfalls einen Weg finden „meine“ zwanzig Prozent so zu verwenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .