Große Ungarische Wallfahrt

Am Samstag, 5. Oktober 2019 feierten viele hunderte Pilger mit Dr. Székely János, Bischof von Szombathely, anlässlich der traditionellen Ungarischen Wallfahrt die heilige Messe in der Basilika. Mariazell als ist Gnadenort der „Magna Domina Hungarorum“ in besonderer Weise mit der ungarischen Geschichte verbunden. Seit mehr als 600 Jahren pilgern Mitglieder des Königshauses, des Adels, der hohen Geistlichkeit, Bürger und Bauern aus Ungarn in den steirischen Gnadenort.

Große Ungarische Wallfahrt, Foto: Anna Scherfler

Große Ungarische Wallfahrt, Foto: Anna Scherfler

Ein Stück Ungarn in Mariazell

Die starke Verbindung zu Ungarn spiegelt sich mehrfach in der Basilika wider. So zeugt die Statue von Ludwig I. aus dem Hause Anjou (er regierte Ungarn 1342 bis 1382) mit dem Votivbild, das er im Jahre 1363 gestiftet hat, beim Haupteingang der Basilika von der starken Beziehung zum Königshaus. Diese berühmte Marien-Ikone, vermutlich um 1360 von Andrea Vanni, einem Künstler aus Siena, geschaffen, kann in der Nordschatzkammer der Basilika besichtigt werden. Die Verbindung Ungarns mit Mariazell ist außerdem in einem Freskenzyklus an der Innenseite der Kuppel thematisiert.

In Zeiten der kommunistischen Machtergreifung in Budapest (1947) war Mariazell als der für Exil-Ungarn einzige erreichbare „ungarische“ Wallfahrtsort von großer Bedeutung. Kardinal Jozsef Mindszenty hielt 1975 in seinem Testament fest: „Sollte ich in der Verbannung sterben, so bestatten Sie mich vorübergehend in der Wallfahrtsbasilika von Mariazell“. Er wurde in der Ladislaus-Kapelle der Basilika beigesetzt und nach der „Wende“ 1991 in seine ungarische Heimat überführt. Ein Stück Stacheldraht aus dem Eisernen Vorhang ist in der Basilika als Erinnerung an die wieder gewonnene Freiheit aufbewahrt. Nach der historischen Erweiterung der Europäischen Union 2004 pilgerten 14.000 Ungarn zur „Wallfahrt der Völker“ beim „Mitteleuropäischen Katholikentag“.

Bericht und Fotos: Basilika Mariazell, Anna Scherfler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.