90 Jahre Tennis und Eissport in Mariazell

Jung – dynamisch – sportlich – das ist das Motto des Union Tennis Club Mariazell seit 1927.

Die Tennisanlage in der Wiener Straße in Mariazell feiert heuer das 90-jährige Bestandsjubiläum. Grund genug, um einen kurzen Rückblick auf die Vereinsgeschichte zu werfen.

Tennisplatz

Auf der damals hoteleigenen Fläche der Familie Laufenstein in der Wiener Straße erfreute sich eine selbstbewusste Gruppe junger Menschen im Sommer am Tennis und im Winter am Eislaufen. Dies war im Jahr 1927, also vor genau 90 Jahren, der Beginn des heutigen Tennisclubs Mariazell. Seit damals sind Tennis und Eissport dort zu Hause.

Der Eissport war bereits damals bei allen Generationen beliebt. Publikumslaufen, Eistanzen, Schaulaufen der österreichischen Eisprominenz – das alles mit Musik und viel Schwung. Bis in die 1970er Jahre erkämpfte auch das Mariazeller Eishockeyteam beachtenswerte Siege.

Unverändert wird der Eissport auch heute gerne ausgeübt und bildet einen fixen Bestandteil des winterlichen Sportangebotes der Stadt. Ein wärmendes Getränk kann im Clubhaus, direkt an der Eisstockbahn bzw. dem Eislaufplatz genossen werden.

Eislaufplatz

Auf der gleichen Fläche wurde und wird im Sommer Tennis gespielt. Die Tennisanlage wurde am 5. Juli 1931 mit dem Freundschaftsspiel gegen die „Böhler-Tennisrunde“ eröffnet. Sehr rasch wuchs der Club, es folgte eine Vielzahl von Turnieren, u.a. wurde das Mariazeller Tennisturnier ins Leben gerufen.

Die Clubchronik endet im Mai 1937. Die erste Vollversammlung zur „Wiedergründung“ des M.T.C. (Mariazeller-Tennis-Club) fand am 15. Juli 1951 statt. Fünf Jahre später wurde der Club Mitglied der österr. Sportunion. Damit begann 1956 eine neue Epoche in der Vereinsgeschichte.

Schon in den frühen Sechzigerjahren bestritt der Union Tennis Club Mariazell erfolgreich die steirischen Meisterschaften. Ende der Siebzigerjahre war es erforderlich geworden, die vier Plätze neu aufzubauen. Tennis etablierte sich als  Breitensport und in den 1980er Jahren folgte mit der Kapsch-Trophy ein weiterer sportlicher Höhepunkt.

Clubhaus

Die erhöhte Frequenz am Tennisplatz war auch der Grund für einen Neubau des Clubhauses. Dem damaligen Obmann Karl Lammer gelang die vertragliche Voraussetzung zur Verwirklichung seiner Vorstellung. Er leistete gemeinsam mit den Mitgliedern vorbildliche Arbeit beim Hausbau. Die feierliche Einweihung erfolgte schließlich im Jahr 1989.

Ab 1990 wurden auf der nun bestens ausgestatteten Anlage auch internationale Turniere ausgetragen, die große Beachtung fanden. Unter der Obmannschaft von Peter Oberrauter konnte der Verein auch die durch den Ausbau der Anlage entstandenen finanziellen Verpflichtungen abbauen.

Nach der Jahrtausendwende übernahmen Wolfgang Höhn und Mario Doberer die Clubführung. Es entstand die hervorragende Idee, wieder ein Kindertraining anzubieten. Claudia Höhn hat damals persönlich die Trainingseinheiten abgehalten.

Tennisturnier 2015

Der gegenwärtige Vorstand, seit 2009 mit Obfrau Anna Wansch an der Spitze, sieht seine Hauptaufgaben ebenso in der Kinder- und Jugendarbeit, aber auch in der Förderung der Meisterschaftsspieler, der Erhaltung und Pflege der Sportanlage und der Forcierung von Tennis als Ganzjahressport.

Kindertraining ist Investition in die Zukunft. Dank der Bemühungen der Jugendreferentin Martina Wohlmuth können Kinder und Jugendliche während der Sommerferien mit einem ausgebildeten Trainer Tennis erlernen und weiterentwickeln.

Die Tennisanlage steht aber nicht nur den Mitgliedern zur Verfügung. Auch die Gäste des Mariazeller Landes sind herzlich willkommen – sowohl im Sommer am Tennisplatz als auch im Winter am Eislaufplatz und auf der Eisbahn, aber auch im Clubhaus, wo Bernd Wohlmuth für beste Gastlichkeit sorgt.

Nähere Informationen über den Union Tennis Club Mariazell finden sie auf der Vereinswebsite unter www.utc-mariazell.at.

 

 

Bericht: Mariazell Online

Fotos: z.V.g. UTC Mariazell/Lindmoser

 

 

1 Antwort

  1. 15. Mai 2017

    […] Siehe auch den Bericht auf http://www.mariazell.at […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.