Eine Straßenbahn für Mariazell

Mariazell bekommt eine eigene Straßenbahn – museumsreif ist sie noch dazu.

Ein Raddampfer auf dem Erlaufsee, eine Straßenbahn nach Mariazell. Keine Luftschlösser, sondern demnächst möglicherweise Wirklichkeit.

Dahinter steckt das Mariazeller Unikat Alfred Fleissner, der bisher schon in den Sommermonaten mit seiner Interessensgemeinschaft die Museumstramway vom Bahnhof St. Sebastian bis zum Erlaufsee betreibt. Jetzt wird diese Museumstramway vom Bahnhof der Mariazeller Bahn in St. Sebastian verlängert – geplant ist die Steckenführung bis ins Mariazeller Stadtzentrum.

„Seit es die Museumstramway hier gibt, ist es unser Bestreben, die bestehende Strecke vom Bahnhof bis ins Mariazeller Stadtzentrum zu verlängern“, sagt Alfred Fleissner. Der Nutzen wäre ein doppelter für das Mariazeller Land. Die Stadt Mariazell wäre so direkt an das Schienennetz angebunden und durch die europaweite Einzigartigkeit des Projektes ist vor allem der touristische Nutzen enorm. „Durch die Verknüpfung des Mariazeller Stadtzentrums mit der Seilbahn auf die Bürgeralpe, dem Bahnhof und dem Erlaufsee wird es dem Gast ermöglicht, ohne privates Fahrzeug einen Großteil der touristischen Angebote des Mariazeller Landes mit einem Verkehrsmittel zu besuchen“, erklärt Fleissner.

 Der Bau hat schon begonnen
Mit der Umsetzung des Projektes wurde bereits begonnen. Naturschutzrechtliche und wasserrechtliche Bescheide für die geplante Bahntrasse liegen bereits vor. Auch am Trassenbau wird bereits gearbeitet. So wurde bereits die Talquerung des Türkengrabens mit rund 200.000 Kubikmeter Aushubmaterial aufgeschüttet. Demnächst soll bereits mit dem ersten Bauabschnitt begonnen werden.

Die Trasse vom Bahnhof St. Sebastian bis zur geplanten Haltestelle Wiener Straße wird noch heuer in Angriff genommen und soll möglichst komplett fertiggestellt werden. Gleichzeitig wird auch der Promenadenweg entlang der Bahntrasse geführt, vollständig erneuert und in einen kombinierten Geh- und Radweg umfunktioniert.  Beim zweiten Bauabschnitt von der Haltestelle Wiener Straße bis ins Stadtzentrum Mariazell spießt es sich derzeit noch etwas – hier sind noch Grundstücksfragen zu klären.

Die Endstation wird daher vorerst beim Aufgang zur Wiener Straße liegen, soll aber im Endausbau nahe dem ehemaligen Postverteilerzentrum und Busbahnhof Mariazell liegen. Die Projektkosten für die Verlängerung der Museumstramway betragen rund 1,2 Millionen Euro. 50 Prozent kommen von EU (Leader), Bund und Land. „Wichtig ist, dass das Projekt bis Ende der Leader-Periode Ende 2013 weitestgehend abgeschlossen ist“, sagte Leader-Sprecher Werner Friedrich.

Losgelöst von diesem Projekt – zumindest fördertechnisch – aber in Kombination gesehen – zumindest touristisch – wird das Projekt „Raddampfer“ auf dem Erlaufsee betrieben. Ein ausgedienter Raddampfer, der schon auf dem Traunsee und auf der Nürnberger Seenplatte im Einsatz war, wird derzeit in Braila in Rumänien aufgemöbelt und auf Elektroantrieb umgebaut. Spätestens zur niederösterreichischen Landesausstellung 2015 soll das Schiff auf dem Erlaufsee unterwegs sein. „Meine Frau und ich haben bereits die Schifffahrtskonzessionsprüfung abgelegt“, erzählt Fleissner.

 

Bericht und Fotos:
www.woche.at

 

 

3 Antworten

  1. Karl Zimmerl sagt:

    Der vorstehende Artikel stammt vom 28.März 2012. Die Bahntrasse bis zur Wiener Straße sollte demnach noch 2012 fertiggestellt werden, leider sehe ich bis dato keine Bautätigkeit.
    Welche „Verhinderer“ waren da wohl wieder am Werk ??

  2. sepp henn sagt:

    ……….endlich wird dieses projekt verwircklicht…
    ..alles gute von sepp und hermi an“fliege“ und sein team…..

  3. Dr. Hugo Gold sagt:

    Ich find das Projekt einfach nur toll und freu mich schon auf dessen Realisierung und ich hoffe dass alle offenen Fragen ohne persönliche Animositäten geklärt werden können und die „Bim“ bis ins Zentrum von Mariazell fahren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.