Techniker mit Rückgrat

Der Mariazeller Mario Kuss amtiert ab sofort ein Jahr lang als Präsident des österreichischen Cartellverbandes

 

Mario Kuss

 

Am Studententag in Leoben wurde Mario Kuss (24) aus Mariazell zum Präsidenten des österreichischen Cartellverbandes (ÖCV), des Dachverbandes der katholischen Studentenverbindung, gewählt. Sein erklärtes Ziel ist es, christliche Verantwortung in Wirtschaft und Technik zu verankern.

Kuss, der an der Montanuni Leoben im neunten Semester Montanmaschinenwesen studiert, ist sich sicher, dass dies für Menschen mit Rückgrat möglich ist. Vor Allem in mittelständischen kleineren Betrieben kann man dieses Ziel verwirklichen. Als Studentenvertreter seiner Fachrichtung sitzt er in der Kommission, die auch die Lehrpläne entwickelt. „Auch in der Zeit der Wirtschaftskrise hat es Arbeitgeber gegeben, die sensibel gehandelt haben, sogar wenn Einschnitte notwendig waren.“, so Kuss. Besonders wichtig ist ihm, Unternehmen, die schon jetzt auf allen Ebenen verantwortungsvoll agieren, als Best Practice-Beispiel aufzuzeigen.

Klare Wünsche des frisch gekürten ÖCV-Präsidenten sind sichere Arbeitsplätze und Kinderbetreuung in der Nähe des beruflichen Umfeldes. „Nachhaltigkeit in der Wirtschaft ist ebenfalls ein wichtiges Thema. Und die Verantwortung der Wissenschaft. Ein Techniker muss sich immer fragen, was für Auswirkungen die Ergebnisse seiner Forschung haben könnten“, so Kuss, der in Leoben in der Verbindung „Glückauf“ verwurzelt ist. „Farbe bekennen in Sachen Traditionspflege“, ein weiterer Punkt den Kuss anspricht.

Doch Mario Kuss hat auch noch andere „Qualitäten“: In seiner Heimatgemeinde Mariazell sitzt Kuss im Pfarrgemeinderat, weiteres engagiert er sich in der katholischen Jugend. Auch die Politik spielt eine gewisse Rolle – Kuss Unterstützt seinen Vater, den amtierenden Bürgermeister von Mariazell. In seiner wenigen Freizeit ist Kuss sportlich unterwegs: „Ich bin auf die Faszination des Liegeradfahrens gekommen und dabei geblieben.“ Berggehen, Snowboarden, sowie auch Modell- und Segelfliegen zählen zu seinen weiteren Hobbys.

 

Bericht:
Mariazell Online
und Bild:
Mario Kuss – Facebook