Der „Kärntner Mariazellerweg 06“

Der Kärntner Mariazellerweg zieht von der Landeshauptstadt Klagenfurt (446 m) durch die kulturhistorisch bemerkenswerten Orte Maria Saal (505 m) und den Magdalensberg (1059 m) nach Brückl im Görtschitztal (498 m). Dann in den Sonnenort Diex (1290 m), über Griffen (484 m) und den Martinikogel (841 m) nach Lavamünd (348 m) sowie in das Sobothgebiet (1430 m). Dann durch die Orte Soboth (1065 m), Rothwein und Aibl in den bekannten Grenzort Eibiswald (361 m). Von hier verläuft er auf dem „Steirischen Mariazellerweg“ in den Gnadenort Mariazell.

Um einem von Kärntner Mariazellergehern oft geäußerten Wunsch gerecht zu werden, auf einem kürzeren Weg Mariazell zu erreichen, werden folgende Möglichkeiten geboten:

Vorerst wird die Wanderung – wie vorgesehen – von Klagenfurt zum Magdalensberg aufgenommen.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

Entweder auf dem mit gelben Wegtafeln und mit einem „H“ bezeichneten „Hemmaweg“ (Wanderführer im Fachbuchhandel) über St. Georgen am Längsee (593 m) – Maria Wohlschart (604 m) – Passering (531 m) – Kappl am Krappfeld (594 m) – Mariahilf (899 m) und Guttaring (642 m) nach Maria Waitschach (1155 m) zu gelangen. Weiter auf bezeichnetem Fußweg (nördlich, „Judenburger Weg“) zunächst zur Landesstraße, dann über St. Martin am Silberberg (1101 m) zur St. Martiner Hütte (1710 m) und über die Feldalmhütte (1707 m) nach Reichenfels (809 m) (Kärntner Grenzweg, mittlere Tour).

Oder aber vom Magdalensberg die Wanderung wie beschrieben nach Diex fortsetzen und von dort auf dem „Eisenwurzenweg 08“ die Wolfberger Hütte (1827 m) zu erreichen. Über die Saualpe (2079 m) weiter zum Klippitztörl (1644 m) und zur Hohewarthütte (1720 m) und sodann hinab nach Reichenfels (809 m), wo der Zusammenschluss mit der vorerwähnten Variante erfolgt (mittlere Tour).

Bei dieser und der folgenden Variante handelt es sich um ein alpines Unternehmen, das zwar bei Schönwetter problemlos zu bewältigen ist, bei widrigen Wetterverhältnissen jedoch größte Vorsicht verlangt.

Gemeinsam geht es weiter auf dem Oberlavanttaler Rundweg zur Peterer Hütte (1590 m) und über den Peterer Sattel (1745 m) – wo der Nord-Süd-Weg 05 erreicht wird – zum Salzstieglhaus (1543 m) und zum Gaberl (1547 m), sowie über das Oskar-Schauer-Sattelhaus (1394 m) zum GH Gleinalm (1586 m). Über den Gleinalpenzug (1988 m) (Markierung bis Herrenkogel 02 und 05, ab hier 02A) wird das Hochanger-Schutzhaus (1304 m) erreicht und nach Bruck/Mur (491 m) abgestiegen. Nun zum Bahnhof und an diesem vorbei hinauf auf den Pischkberg (760 m). Hier wird über Frauenberg (939 m) nach Mürzhofen im Mürztal (561 m, nordöstlich) abgebogen (Markierung 714/715). Durch den Mürzgraben geht es vorbei am GH „Rumpelmühle“ (Markierung 458/457) hinauf zum Troiseck (1400 m), wo noch vor dem Pretalsattel (1068 m) der Zusammenschluss mit dem auf dem Magdalensberg bzw. Diex verlassenen Mariazellerweg 06 (Klagenfurt – Eibiswald – Graz – Mariazell) erfolgt (Gesamt etwa 230 km ab Magdalensberg).

Zeitersparnis gegenüber dem Weg über Eibiswald 3 – 4 Tage, mittlere Tour.

Wallfahrt

Distanz: ca. 135 km bis Eibiswald, sodann weitere 215 km

Leichte bis mittlere Touren.


Texte zur Verfügung gestellt von E. und F. Käfer
Pilgerwege nach Mariazell (früher Mariazellerwege 06)