Mariazell beim Tag der Liturgischen Dienste in Wien

Einander kennen lernen, miteinander feiern und ins Gespräch kommen – darum ging es am „Tag der liturgischen Dienste“ am 12. März 2011 im Wiener Stephansdom.

Am 12. März 2011 luden die Liturgiefachausschüsse der drei Vikariate gemeinsam mit dem Referat für Kirchenmusik und dem Pastoralamt unter dem Titel „Versammelt in seinem Namen“ zum „Tag der liturgischen Dienste“ in den Wiener Stephansdom.

„Mit dem Tag möchte die Diözesanleitung das Signal des persönlichen Dankes für die Bereitschaft zum liturgischen Dienst ausdrücken“, sagte Martin Sindelar, Erzbischöflicher Zeremoniär und Leiter des Liturgiereferates der Erzdiözese Wien. Auch das Signal der Wertschätzung an alle, die liturgische Dienste ausüben, sollte gesendet werden. Kardinal Christoph Schönborn hat den Tag eröffnet und bei der Vesper gepredigt.

Der Tag ist in seinem äußeren Ablauf, seiner Dimension (1.400 Teilnehmer aus der Diözese Wien – von der tschechischen Grenze bis in die Bucklige Welt) und Gestalt mit einem Tag einer Diözesanversammlungstages vergleichbar. Professionalität in der Organisation, Aufmerksamkeit für die Teilnehmer/innen und Gastlichkeit bildeten den Rahmen, der gleichzeitig Botschaft war. Das gemeinsame Mittagessen, Pausen sowie die Agape nach der Vesper boten Zeit für Begegnung.

Eingeladen dazu war auch die Firma Caj. Arzberger aus Mariazell – und nach Rücksprache und Erlaubnis durch die Erzdiözese koordinierte Frau Gabi Arzberger daraus einen „Besuch der besonderen Art“. Sie wandte sich an die Lebzelterei Pirker, Mariazellerhof, und an Johann Kleinhofer, den Geschäftsführer der Mariazellerland-GmbH um Mithilfe – denn seitens der Koordinationsleitung ermöglichte man dem Mariazellerland als EINZIGE Außenstehende an der Veranstaltung teilzunehmen und dabei das Mariazeller Land zu bewerben.

Fa. Pirker spendete spontan 800 Lebkuchen und stellten einen Mitarbeiter zur Mithilfe ab und die Fa. Arzberger stellte Magenlikör zur Verfügung. Ergänzt wurde dieses Team durch Julia Arzberger und Johann Kleinhofer. „Pilgern und Wallfahrten ist auch Liturgie. Der Großteil von Ihnen pilgert sehr häufig nach Mariazell – heute ist Mariazell auf den Stephansplatz gekommen und lädt sie ein“, sagte die Moderatorin Veronika Prüller-Jagenteufel nach dem Vormittagsprogramm vor den rund 1500 anwesenden Gästen – daraufhin wurden die Mariazeller gestürmt.

Die neue Wanderkarte von Mariazell und Umgebung war das Mitbringsel für alle, gelabt hat man sich an Mariazeller Magenlikör und Lebkuchen. Kardinal Schönborn hat sich herzlich für den „Gegenbesuch“ der Mariazeller Delegation bedankt. Mit diesem Einsatz wurde exakt das Zielpublikum von Mariazell erreicht – und das ohne jeglichen finanziellen Aufwand des Tourismusverbandes oder der Mariazellerland GmbH.

Die gesamte Aktion wurde durch das Sponsoring der Firmen Arzberger und Pirker finanziert und durch den tatkräftigen und freiwilligen Einsatz der handelnden Personen abgewickelt, wofür auch wir von Mariazell-Online unseren herzlichen Dank aussprechen möchten.

Bericht:
Bericht: Mariazell Online, Pastoralamt, Kathpress

Fotos: Kathpress