Mariazell ist schönster Ort der Steiermark

Nein, Mariazell muss man nicht vorstellen. Die Stadt mit ihren 1500 Einwohnern ist der mit Abstand wichtigste Wallfahrtsort in Österreich – selbst der Papst hat sie schon besucht, hat hier mit den Gläubigen aus Anlass des 850-Jahr-Jubiläums der wunderschönen Basilika einen Gottesdienst gefeiert.

 

Mariazell feiert den Sieg

Jetzt gibt es was zu feiern.
Mariazell ist – ja, es ist offiziell und Sie dürfen gern jubeln! – der schönste Ort der Steiermark.

 

14.991 Leser der Kleinen Zeitung haben ihn dazu gemacht. Haben in den vergangenen neun Wochen für ihre Stadt Stimmen gesammelt, Unterschriftenlisten ausgefüllt, Postkarten geschrieben, online gevotet. Und letztlich „ihr“ Mariazell aufs Podest hinaufgestellt. 15.000 Stimmen, fast unvorstellbar – und ein wunderschönes Kompliment.

 

Mariazell feiert den Sieg

 

Die Beteiligung an der „Platzwahl“ war auch heuer wieder enorm. Insgesamt wurden von Ihnen 130 Gemeinden nominiert – und 129.791 Stimmen abgegeben. Was soll man da noch sagen.
Außer: Verneigung – und Dankeschön!

Nachtrag: Interview der Kleinen Zeitung mit Johann Kleinhofer.

Mit 15.000 von insgesamt 130.000 Stimmen hat sich Mariazell bei der Platzwahl der Kleinen Zeitung den Titel „Schönster Ort der Steiermark“ gesichert. Der Jubel in der Region ist nach der Wahlentscheidung groß, wie Johann Kleinhofer, Geschäftsführer der Regions- und Kulturmanagement Mariazeller Land GmbH, erklärt.

Herr Kleinhofer, noch einmal recht herzliche Gratulation zum Titel! Wie wurde denn eigentlich in Mariazell die Frohbotschaft vom Wahlsieg bei der Platzwahl aufgenommen?

JOHANN KLEINHOFER: Man kann wirklich sagen, dass eine ganze Region jubelt. Alle hier sind stolz auf den Titel, wir haben Glückwünsche aus der ganzen Steiermark bekommen. Der Sieg ist ein ganz wichtiger Impuls für uns.

Wie wird Mariazell die Auszeichnung für sich nutzen?

KLEINHOFER: Natürlich werden wir den Titel entsprechend vermarkten. Bei der Ortseinfahrt und am Hauptplatzbrunnen werden wir Tafeln aufstellen, damit die Besucher es auch schriftlich haben, dass sie den schönsten Ort besuchen. Die neuen Prospekte von uns bekommen auch einen entsprechenden Vermerk.

Wird sich Mariazell nun eigentlich neu positionieren?

KLEINHOFER: Ganz klar ist, dass die Basilika und die Wallfahrt das Wichtigste für den Ort sind und auch bleiben werden. Wir möchten aber unsere Gäste verstärkt darauf hinweisen, dass wir zudem auch eine wunderbare Urlaubsregion sind.

Wem hat Mariazell eigentlich den Erfolg zu verdanken?

KLEINHOFER: Ich möchte mein Dankeschön an unsere Betriebe aussprechen, die für uns fleißig gesammelt haben – vom Mariazeller Land bis zu den Gemeinden Halltal, Gußwerk und St. Sebastian. Besonderer Dank gilt meinen Mitarbeitern und deren Familien, an vorderster Front der Familie Lammer.

Noch ein Wort zur Konkurrenz, die die Platzwahl ja sehr spannend gemacht hat.

KLEINHOFER: Vor Wenigzell ziehen wir unseren Hut und gratulieren recht herzlich, die Leistung der Beteiligten und ganz speziell der „Buchtelbar“ waren unglaublich stark. Deshalb laden wir die Wenigzeller gerne zur Siegerfeier Mitte Oktober nach Mariazell ein. Außerdem haben die Wenigzeller eines gezeigt: Die „Zeller“ haben halt die schönsten Orte in der Steiermark.

 

 

Bericht:
Beate Pichler
Kleine Zeitung
Bilder:
Mariazell Online