Ende für Hotel Weißer Hirsch

Hotel schon ein Jahr nach Eröffnung in die Insolvenz geschlittert

Ein Jahr nach dessen Eröffnung befindet sich das Hotel „Weißer Hirsch“ in Mariazell in der Insolvenz. Es wurde erst 2008 gekauft und im Frühjahr 2009 renoviert und neu gestaltet. Man erhoffte sich Synergien mit dem gegenüberliegenden Kongresszentrum.

 

Hotel Weisser Hirsch

 

2008 wurde die „Hotel Weißer Hirsch GmbH“ gegründet, die das zuvor bereits zwei Jahre lang leerstehende Hotel zusammen mit der Liegenschaft kaufte. Nach dem Erwerb des ehemaligen „Hotels Feichtegger“ wurde allerdings relativ rasch klar, dass der Investitionsbedarf weit über dem ursprünglichen Plan lag.

Nach der Eröffnung blieb zudem die erhoffte Auslastung aus und es stellte sich heraus, dass die bis dahin getätigten Investitionen nicht ausreichten, um positiv wirtschaften zu können. Auch die erhoffte Auslastung durch das gegenüberliegende Kongress- und Veranstaltungszentrum „Europeum“ blieb aufgrund der allgemeinen Wirtschaftslage weit unter den Erwartungen.

Nun musste der Betrieb weniger als ein Jahr nach der Eröffnung die Insolvenz anmelden. Laut Angaben des „AKV“ beträgt die Überschuldung rund eine halbe Million Euro.

Sechs Mitarbeiter sind aktuell von der Insolvenz betroffen. Der Betrieb ist saisonal bedingt derzeit geschlossen, eine Wiedereröffnung durch die Betreibergesellschaft ist derzeit nicht geplant. Allerdings läuten bei den Verantwortungsträgern der Region bereits die Alarmglocken – die Bettenkapazität des „Weißen Hirschen“ wird in der Region dringend benötigt. Wie mit dieser Herausforderung umgegangen werden wird, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen.

 

Bericht und Bild:
Mariazell Online