Ärztliche Versorgung im Gesundheitszentrum Mariazell wird erweitert

Im Oktober 2016 wurde das Pilotprojekt Gesundheitszentrum gestartet (wir berichteten), aufgrund der immer steigenden Patientenzahlen wird nach nur einem Jahr ab Oktober 2017 wieder deutlich in die medizinische Versorgung des Mariazeller Landes investiert.

Bisher war das Gesundheitszentrum täglich von Dienstag bis Sonntag jeweils von 9:00 bis 19:00 Uhr geöffnet – nun wird ab 2. Oktober mit dem zusätzlichen Öffnungstag am Montag eine Sieben-Tage-Woche geschaffen. Geplant sind Doppelbesetzungen der Ärzte an den Vormittagen, so Dr. Patrick Killmaier, ärztlicher Leiter des Gesundheitszentrums Mariazell. Ebenfalls ab Oktober ist direkt im Gesundheitszentrum eine Filiale der Apotheke „Zur Gnadenmutter“ geöffnet.

Foto: INGImage

Symbolfoto: INGImage

Zusätzlich werden im Ortsteil Gußwerk externe Sprechstunden abgehalten werden, da der jetztige Allgemeinmediziner Dr. Reinhard Zach mit Ende September 2017 in den Ruhestand geht und seine Praxis in Gußwerk geschlossen wird. In diesen Sprechstunden (jeweils Dienstag und Donnerstag von 9:00 bis 13:00 Uhr) können dann einfache Routineangelegenheiten erledigt oder auch Medikamente abgeholt werden.

Hier das offizielle Infoblatt als PDF

Auch die Zusammenarbeit mit dem LKH Lilienfeld soll künftig vertieft und ausgebaut werden. Momentan betreut ein Kinderarzt ein Mal im Monat PatientInnen in Mariazell – ab Herbst sollen überdies weitere fachärztliche Leistungen sowie zusätzlich Angebote im Bereich Psychotherapie folgen.

Für Patienten ohne eigenes Auto wird es künftig auch einfacher: eine Linienbusverbindung zum Gesundheitszentrum wird ab dem 11. September 2017 ihren Betrieb aufnehmen und so den Bewohnern der gesamten Region auch eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglichen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Wie sehr dieses Thema die Bevölkerung bewegt zeigte auch der rege Besuch einer Bürgerinformationsveranstaltung am 14. September 2017 im Volksheim in Gußwerk.

Bericht: Mariazell Online
Foto: INGImage

4 Antworten

  1. Notarzt sagt:

    Nach dreißig Jahren „gemeinsamer“ Tätigkeit : danke lieber Kollege Dr.Reinhard Zach, du wirst in der Region wahrlich eine große Lücke hinterlassen ! So waren wir Immigranten ;-) doch zu was gut , nicht wahr ….
    Alles Liebe, dein „dottore di malore“, genannt „docteur de malheur“.

    Ja, die versprochene Verschlechterung ist (sehr gut verkleidet) nicht zu leugnen, daß sie eine ALLGEMEINE ist, ändert nichts an ihrer Schmerzhaftigkeit.

  2. Petra sagt:

    Schon einmal im Wartezimmer des Dr. Zach gesessen? Eine Versorgung künftig an 2 Vormittagen pro Woche ist selbstverständlich kein Ersatz, mehr ein schlechter Witz. Vom Gesundheitszentrum hört man nicht viel Positives, nur traut sich keiner was zu sagen. Außerdem nützt es sowieso nichts, was nicht wahr sein darf, ist auch nicht wahr!

  3. Anna Maier sagt:

    Herr Dr. Zach wird im Mariazellerland eine grosse Lücke hinterlassen.

  4. Annette Marchl sagt:

    Dr Zach wird in Gusswerk von einem Radldienst an Ärzten ersetzt werden.
    Das führt zu einer Distanzierung zwischen Arzt und Patienten da es keinen ständigen Arzt mehr geben wird. Zudem wird es nur mehr die Apotheke in Mariazell geben. Die Hausapotheke wird in Gusswerk nicht mehr weiter geführt.
    Allesamt eine Verschlechterung der medizinischen Versorgung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.