Sauwand Rundwanderung

Die Sauwand (1420 m) beherrscht mit ihren Felswänden aus Dachsteinkalk die Südseite des Mariazeller Talkessels. Die Ersteigung ist etwas mühevoll, aber interessant und großteils auf bezeichneten Wegen. Doch der mühevolle Aufstieg lohnt sich, nur wenige Meter vom Gipfelkreuz entfernt hat man einen wunderschönen Ausblick auf das Mariazeller Land und die umliegende Bergwelt.

Gehzeit: ca. 5 Stunden

Von Gußwerk auf der Sauwandpromenade (Weg Nr. 14) zum Oberkogelbauern und rechts abzweigend auf dem „Roanaweg“ (Nr. 432) in das Waldgebiet südlich der Salzaklamm. Abermals rechts abzweigend auf Weg Nr. 426 und bald durch sehr steilen Bergwald hinauf zur romantisch gelegenen Kientalerhütte auf dem Pollerboden (1240 m, 2 Stunden, Privathütte der Sektion Kienthaler des ÖTK).

Blick Richtung Gemeindealpe, Ötscher, Mariazell und Bürgeralpe

Der weitere Gipfelaufstieg führt sehr reizvoll entlang einer zerklüfteten Felsschneide und erfordert trittsichere Geher (½ Stunde).

Abstieg von der Alpenrosenhütte auf Weg Nr. 427 in Richtung Mooshuben, jedoch von einer stimmungsvollen Aussichtskanzel auf Weg Nr. 426 weiter entlang der felsigen Schneide und rechts hinunter zur Jausenstation Eibelbauer. Von dort führt ein Karrenweg durch den Wald steil hinunter nach Fallenstein (Weg Nr. 426, örtliche Bezeichnung als Nr. 28). Auf der Hammerleiten am linken Bachufer (Forststraße, örtlich bezeichnet als Nr. 29) zurück nach Gußwerk, 3 km.

 

Alle Angaben ohne Gewähr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.