Skiurlaub im
Haus Franziskus

Top Angebot Haus Franziskus

Drei Nächte
mit Halbpension
2-Tages-Skipass
 
€ 189,- / Person

buchbar ab 12. Februar


Wetter:

WetterOnline
Das Wetter für
Mariazell

Live Cams :

Webcam Basilika

Webcam Erlaufsee

Webcam Bürgeralpe

Hohe Veitsch

Die Veitschalpe bildet zwischen Hochschwab und Schneealpe den Hauptkamm der Nördlichen Kalkalpen und besticht durch ihre formschöne Berggestalt mit dem Gipfel der Hochveitsch (1981 m), den felsigen Randabstürzen und dem gegen das Niederalpl im Nordwesten vorspringenden Wildkamm. Von dort erfolgt auch der kürzeste Zustieg (2½ Stunden). Die gegen den Seeberg ziehenden hohen Almen ermöglichen eine großzügige Überschreitung. (ca. 7 Stunden, im Sommer Postautoverkehr, sonst mit Taxi ab Wegscheid zum Niederalpl). Bezeichneter Nord-Süd-Weitwanderweg Nr. 405, bemerkenswerte Alpenflora!

 

Vom Niederalpl

 

Von der Paßhöhe (1223 m) um einen steilen Waldkegel links herum zur Sohlenalm und an der Westseite des Wildkammes entlang, über die Waldgrenze hinaus in das oberste Bärental (im Westen das Hochschwabmassiv). Angesichts der Bärentäler Wand durch eine steile Rinne hinauf zur Gingatzwiese (Abzweigung zum Wildkamm, nur für Trittsichere und Schwindelfreie!) und südlich ansteigend zum Hochplateau. Nun rechts haltend zum Gipfel der Hochveitsch und hinab zum schon sichtbaren Graf-Meran-Haus (1836 m, 2½ – 3 Stunden). Bei Autozufahrt gleicher Abstieg zum Niederalpl, Geübte können weglos und unbezeichnet den Wildkamm überschreiten (insgesamt ca. 6 Stunden).

Hochveitsch – Seebergalm

 

Vom Meran-Haus am Plateaurand entlang gegen Westen und auf dem steilen Teufelssteig (Umgehungsmöglichkeit über die Schalleralm an der südlichen Bergseite!) hinab zur Hochwiese. Den folgenden, geologisch interessanten Kamm mit dem Rabenstein entlang zur Nikolokapelle am Rotsohlsattel (1429 m, 1 Stunde, Abstiegsmöglichkeit nach Aschbach in 2¼ Stunden; ehemaliger Eisenerzbergbau). Von der nahen Rotsohlalm auf dem rot bezeichneten Weitwanderweg Nr. 401 + 405 bald durch herrliche Nadelwälder zur Turnauer Alm. Der Weiterweg führt zur Göriacher Alm (1429 m), worauf man durch das Lappental zur Postauto-Haltestelle bei der Seebergalm absteigt (3 Stunden).

 

Alle Angaben ohne Gewähr!

Die Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 05.08.2015


Kommentieren


Um einen Missbrauch dieser Kommentarfunktion zu vermeiden, werden manche Einträge vor dem Erscheinen vom Administrator geprüft und manuell freigeschaltet. Bitte daher um etwas Geduld, wenn Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen sollte.

Arzberger
Pantherstrick
Pirker Lebkuchen
Gasthof Goldener Stiefel
ausZEITraum
Jägerwirt
Hotel Goldene Krone
Hotel Goldenes Kreuz
Hotel Drei Hasen
Anfrage Assistent
Twitterfeed über Nachrichten aus dem Mariazeller Land


Besucher
seit 23. August 1997


72 Besucher online