MTB-Strecke auf die Königsalm wird Rundkurs

40 zusätzliche MTB-Kilometer – Klare Regeln für MTB-FairPlay

In den letzten Jahren hat sich Mountainbiken zu einer der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen in Österreich entwickelt. Dem Trend Rechnung tragend, entwickeln und erweitern die Bundesforste laufend das MTB-Netz in ihren Wäldern. „Für viele gibt es nichts Schöneres, als Natur und Landschaft per Drahtesel zu erkunden“, sieht Rudolf Freidhager den MTB-Trend anhaltend. „Für alle Mountainbiker und solche, die es noch werden wollen, erweitern wir das MTB-Netz und schaffen allein heuer rund 40 neue MTB-Kilometer“, freut sich Freidhager über die Erweiterung des MTB-Angebotes auf ÖBf-Flächen.

„In ganz Österreich stellen die Bundesforste rund 2.200 Kilometer MTB-Strecken bereit – insbesondere in touristischen Ballungszentren wie dem Salzkammergut oder Tirols Alpentälern, aber auch im Mariazeller Land oder im Wienerwald“, unterstreicht der Vorstand. „Der Druck auf den Naturraum steigt stetig. Daher stellen die MTB-Strecken auch eine wichtige Lenkungsmaßnahme dar. Mit der Schaffung von MTB-Strecken, Reit- oder Wanderwegen können die Besucherströme im Wald effizient gelenkt und Interessenskonflikte vermieden werden.“

Neue Berg-Panorama-Strecken
Zu den rund 40 Kilometer neuen MTB-Strecken zählt die geplante Panorama-Strecke auf der Pretul in den Fischbacher Alpen, erstmals für Mountainbiker erschlossen wird auch das Plateau auf der Schneealpe, erreichbar über Neuberg an der Mürz. Eine neue, fast 9 Kilometer lange MTB-Strecke führt über das gesamte Plateau mit 360-Grad-Panorama auf die Voralpen.

Ein wichtiger Lückenschluss für die Mountainbiker im Mariazeller Land erfolgt bei der MTB-Strecke von Mariazell über Gußwerk, Schöneben und die Königsalm nach Mürzsteg. Retour über die Frein wird die Strecke nun erstmals auch im Rundkurs befahrbar.

Mountainbike-Rundkurs

Gemeinsames Miteinander im Wald

„Der Wald ist für alle Erholungssuchenden da“, bekräftigt ÖBf-Vorstand Rudolf Freidhager. Laut einer aktuellen Umfrage wünschen sich 91% aller ÖsterreicherInnen „verbindliche Spielregeln im Wald“. „Wir sehen das als Auftrag und setzen uns für einen aktiven Interessensausgleich ein“, betont Rudolf Freidhager. Gemeinsam mit Partnern aus Tourismus, Jagd und Freizeitwirtschaft haben die Bundesforste ein „Mountainbike-Fairplay“ ausgearbeitet, das die wichtigsten Spielregeln festhält.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bundesforste.at.

 

Bericht: APA-OTS / Bundesforste

Foto: Mariazell Online

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.